Eine 28-Jährige fuhr laut einer Mitteilung der Polizei gegen 21 Uhr mit ihrem Kia in Richtung Heudorf. Sie erkannte ein totes Tier auf der Fahrbahn aufgrund der Dunkelheit zu spät. Trotz Vollbremsung konnte sie eine Kollision nicht mehr verhindern, so die Polizei.

Sie schreibt weiter: „Anhand der Unfallspuren kann davon ausgegangen werden, dass ein größeres Fahrzeug zuvor in eine Rotte Wildschweine gefahren war und diese zum Teil sogar noch mitschleifte. Einen Unfall meldete dieser Verkehrsteilnehmer bei der Polizei nicht.“

Die Polizei weist darauf hin, dass es laut der Straßenverkehrsordnung verboten ist, tote Tiere auf der Fahrbahn zurückzulassen. Wer einen Wildunfall hat, sei verpflichtet, die Unfallstelle abzusichern und die Polizei zu informieren.