Viele Eigeltinger Bürger aus allen Ortsteilen begrüßte Bürgermeister Alois Fritschi beim Neujahrsempfang in der Krebsbachhalle persönlich. Er hat den Neujahrsempfang eingeführt und dieser gehört mittlerweile nicht nur zur festen Größe im Terminkalender, sondern ist auch sehr gut besucht. Das mag an den Gastrednern liegen, in diesem Jahr war es Volker Kauder, der Vorsitzende der CDU-Bundestagsfraktion. Es ist aber ebenso der passende Rahmen für manche Ehrung.

Volker Kauder brillierte bei seiner Rede am Eigeltinger Neujahrsempfang mit großer Orts- und Menschenkenntnis. .Bild: Susanne Schön
Volker Kauder brillierte bei seiner Rede am Eigeltinger Neujahrsempfang mit großer Orts- und Menschenkenntnis. .Bild: Susanne Schön

Geehrt wurden in diesem Jahr nur die Blutspender. Doch ist ihre Spende bedeutend und die Blutspendetermine wichtige Termine für den DRK Ortsverein Aach-Beuren-Eigeltingen-Volkertshausen. Als Vorsitzender des Ortsvereins übernahm Aachs scheidender Bürgermeister Severin Graf die Ehrung. Aachs neuer Bürgermeister Manfred Ossola ist dem Ortsverein ebenfalls tief verbunden, er ist dort seit vielen Jahren Kassierer. Er war ebenfalls beim Neujahrsempfang.

Bereitschaftsleiter Richard Auer, Bürgermeister Alois Fritschi, Siegmar Eisenhardt, Fabian Rauch (hinten von links) Siegfired Rauch, ...
Bereitschaftsleiter Richard Auer, Bürgermeister Alois Fritschi, Siegmar Eisenhardt, Fabian Rauch (hinten von links) Siegfired Rauch, Joachim Fuchs, Ralf Knisel, Ewald Werner und Sebastian Lindemann (vorne von Links) freuten sich über die Ehrungen für die Blutspender die Severin Graf überbrachte. .Bild: Susanne Schön

Zehn Mal spendeten Matthias Lehn, Sebastian Lindemann und Fabian Rauch Blut. Siegmar Eisenhardt, Jutta Gommeringer, Bernd Gutzeit, Ralf Knisel und Ewald Werner wurden für 25 Blutspenden geehrt. Siegfried Rauch leistete stolze 50 Blutspenden. Die seltene Ehrung für 100 Blutspenden wurde Joachim Fuchs überreicht. Severin Graf rechnete nach: "Es waren 305 Blutspenden, also über 150 Liter Blut." Das Blut, das bei den Terminen gespendet werde, werde inzwischen häufiger bei Krebsbehandlungen oder für große Operationen wie Transplantationen benötigt, als bei Unfällen.

Die Sternsinger gehören fest zum Neujahrsempfang der Gemeinde und zum Dorfleben in Eigeltingen dazu. .Bild: Susanne Schön
Die Sternsinger gehören fest zum Neujahrsempfang der Gemeinde und zum Dorfleben in Eigeltingen dazu. .Bild: Susanne Schön

"Meine Frau hat gefragt, ob ich nervös bin", gab Alois Fritschi zu. Doch seine Antwort war: "Ich bin nur nervös, ob Volker Kauder kommen kann." Dieser kam und fühlte sich gleich wohl. "Wir von der CDU sind es gewohnt, dass eine Frau den Ton angibt", sagte er mit Blick auf die Dirigentin des Eigeltinger Musikvereins, der den Neujahrsempfang musikalisch umrahmte. Er erkannte sogleich, dass Heudorfs Feuerwehrmitglieder die Bewirtung gekonnt bewältigten. Auch die Sternsinger, die dieses Jahr bis nach Stuttgart zum Ministerpräsidenten zogen, lobte er für ihr Engagement. Als kleiner Junge habe er ein Jahr mit seiner Familie in Eigeltingen gelebt, berichtete Kauder. Er erkannte die gelungene Sanierung des Ortskerns an und kannte kommunalpolitische Details, etwa, dass in diesem Jahr noch der "Lichtblitz" durch das gemeindeeigene Glasfasernetz gehen werde. "Uns in Eigeltingen geht es gut", befand Kauder mit Blick auf die Infrastruktur der Gemeinde. So sehe Zukunft im ländlichen Raum aus.

Der Eigeltinger Musikverein mit Dirigentin Martina Bennett umrahmte den Neujahrsempfang musikalisch. .Bild: Susanne Schön
Der Eigeltinger Musikverein mit Dirigentin Martina Bennett umrahmte den Neujahrsempfang musikalisch. .Bild: Susanne Schön

Was Anteil an dieser Zukunft hat, zeigte sich beim Rück- und beim Ausblick des Bürgermeisters. Im Rückblick beleuchtete er die vielen Feste in allen Ortsteilen, die das Leben der Einwohner so bunt und lebendig machten, wie er sagte. Er gab zudem den Überblick über den Werdegang des Glasfasernetzes. Und ebenso zeige sich die Feuerwehr als wichtiger Teil des Gemeindelebens. Auch an der Gemeinschaftsschule habe sich im vergangenen Jahr viel bewegt. Zugleich dankte Alois Fritschi den Gewerbetreibenden der Gemeinde: "Mehr als 2,7 Millionen Euro Gewerbesteuer ermöglichen Eigeltingen einen guten Handlungsspielraum!" Dafür gab es Applaus von allen Anwesenden.

Bürgermeister Alois Fritschi (links) und Bundestagsabgeordneter Andreas Jung hatten eingeladen und Volker Kauder kam gerne zum ...
Bürgermeister Alois Fritschi (links) und Bundestagsabgeordneter Andreas Jung hatten eingeladen und Volker Kauder kam gerne zum Eigeltinger Neujahrsempfang. Als Vertreterin des Landes war Dorothea Wehninger anwesend. .Bild: Susanne Schön

Das bringt die Zukunft

Bürgermeister Alois Fritschi nannte die wichtigsten Projekte: Für dieses Jahr steht die Vollendung des Glasfasernetzes sowie die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED an. Der Unterhalt der kommunalen Einrichtung wird sich ebenso im Haushalt wiederfinden. Mittelfristig wünscht sich Alois Fritschi die Versorgung aller Ortsteile mit Gas. Dann sollen auch die Internetanschlüsse in die Keller der Gebäude kommen. Außerdem nannte der Bürgermeister die Sanierung der Honstetter Tudoburghalle und die Neugestaltung des Bauhofs als wichtige Projekte in diesem Jahr. Zudem stehen Ersatzbeschaffungen von Fahrzeugen bei der Feuerwehr an.