Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christuskind, sondern auch Sankt Martin. Er ist der Namensgeber des Martinsmarkt, den der Schulförderverein ausrichtet.

Dieses Jahr findet er am 9. November statt. Von 15 bis 20 Uhr warten auf die Besucher zahlreiche Angebote an den Fachwerkständen auf dem Schulgelände und ein abwechslungsreiches Programm. Außerdem kann man sich in der Kaffeestube in der Schule bei Bedarf aufwärmen.

Es gibt nur Selbstgemachtes

„Durch den vorweihnachtlichen Rahmen wollen wir auch in diesem Jahr Räume schaffen für ein gemütliches Miteinander“, lädt Schulleiter Michael Wernersbach ein. Frei nach dem Motto von Sankt Martin teilen sich nicht nur verschiedene Akteure der Schulgemeinschaft die Aufgaben, auch der Kindergarten und Musikverein sind eingebunden.

An über 20 Ständen verkaufen viele Schulklassen und private Anbieter Selbstgemachtes. Es gibt keine gewerblichen Anbieter. Der Förderverein sorgt für das leibliche Wohl der Besucher.

Erlöse fließen an Schüler zurück

Um 15 Uhr eröffnen die Kindergartenkinder mit Liedern, der Grundschulchor singt und es spielt eine Abordnung des Musikvereins Eigeltingen gemeinsam mit der Bläserklasse. Dank Familie Herz aus dem Ortsteil Homberg kommt Sankt Martin hoch zu Roß auf den Martinsmarkt. „Die Theater AG der Schule begleitet Sankt Martin mit einem kleinen Anspiel“, freut sich der stellvertretende Schulleiter Andreas Rossatti.

Der Vorsitzende des Schulfördervereins, Bernd Meier ruft auf: „Liebe Eltern und Mitbürger unterstützen sie durch ihren Besuch den Förderverein und somit die Schule.“ Ganz im Sinne des Sankt Martin fließen die Erlöse des Marktes an die Schüler zurück. Denn ohne Schulförderverein wäre der Schulalltag nicht so möglich, wie er von Schülern und Lehrern geschätzt wird. Die Straße bei der Mensa ist gesperrt. Die Zufahrt erfolgt deshalb am Besten über die Lochmühle. Parken kann man auf dem Festplatz zwischen Lochmühle und Schule.