Eines der Themen, welches Schüler, Lehrer und Eltern immer wieder bewegt, sind die Toilettenanlagen in Schulen. So ist es auch in Eigeltingen. Die Eigeltinger Schule hat mehrere Gebäude: den Neubau mit Mensa sowie den Altbau und die Räume in der Alten Schule. Die WC-Anlagen im Unter-, im Erd- und im Obergeschoss des Altbaus sowie ein Behinderten-WC im Erdgeschoss gelten als dringend sanierungsbedürftig.

Lange suchten Gemeinde und Schulgemeinschaft nach einer finanzierbaren Lösung, um alte Sanitäranlagen zu sanieren. Nun ist es so weit, die Toilettenanlagen des Altbaus sollen nun in den Sommerferien saniert werden. Die Anlagen werden ausgehöhlt und neu gebaut. Die Investitionshöhe: 270 000 Euro.

Schulleiter lobt Einsatz für die Investition

"Es freut uns, dass die Gemeinde die Sanierung bewilligt hat", sagt Schulleiter Michael Wernersbach. "Die Schulgemeinschaft kann sich glücklich schätzen, dass die Toiletten-Sanierung an der Schule Eigeltingen in diesem Jahr in Angriff genommen wird.

Über Jahre hinweg hat sich die Schulgemeinschaft für die absolut notwendige Sanierung mit allen Kräften eingesetzt. Dieses Bemühen wird jetzt honoriert und alle Beteiligten freuen sich für die Schüler über die neuen sanitären Anlagen", erklärte Schulleiter Michael Wernersbach.

Bis November soll alles fertig sein

Die Verwaltung und das Architekturbüro Alexander Stemmer sowie das Ingenieurbüro Westhauser hoffen, dass die Arbeiten im straffen Bauzeitenplan abgeschlossen werden können. Denn es sind umfangreiche Arbeiten in zehn Gewerken zu tätigen. Dazu gehören Abbruch, Maurer- und Betonarbeiten, Elektroinstallation, Innenputz und Trockenbau, Estricharbeiten, Fliesenarbeiten, Innentüren, WC-Trennwände, Malerarbeiten, Sanitärinstallation sowie Lüftungs- und Heizungsinstallation.

Bis auf eine kommen alle beauftragten Firmen aus Eigeltingen oder den umliegenden Gemeinden. Die Arbeiten sollen bis spätestens November abgeschlossen sein. Möglich wird die Investition auch durch einen Zuschuss in Höhe von 176 000 Euro. Denn in Eigeltingen sind die Gemeindefinanzen durch den Ausbau des Glasfasernetzes schon stark belastet.