Ein völlig zerstörtes Ökonomiegebäude auf einem landwirtschaftlichen Anwesen und etwa 150 000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Brandes am frühen Samstagmorgen. Das Feuer brach aus noch ungeklärter Ursache in Eigeltingen-Krätlemühle aus. Wie die Polizei mitteilt, sind die Einsatzkräfte am Samstag, 20. Juli, gegen 3.45 Uhr informiert worden. Die Feuerwehren aus Eigeltingen und Stockach waren im Einsatz, um den Brand zu bekämpfen. Außerdem waren die Polizei und die Notfallseelsorge vor Ort. Menschen wurden bei dem Feuer nicht verletzt.

Als die Feuerwehrleute am frühen Morgen eintrafen, stand der Gebäudeteil bereits in Vollbrand.
Als die Feuerwehrleute am frühen Morgen eintrafen, stand der Gebäudeteil bereits in Vollbrand. | Bild: Feuerwehr Eigeltingen

Als die Feuerwehrleute eintrafen, habe der Ökonomieteil des Gebäudes bereits in Vollbrand gestanden, berichtet der Eigeltinger Feuerwehrkommandant Ralf Martin am Nachmittag nach dem Einsatz. Die Feuerwehrleute hätten durch eine Riegelstellung verhindern können, dass sich das Feuer auf weitere Teile des Gebäudes ausweitete, berichtet Martin: „Meine Kollegen haben gute Arbeit geleistet“, so der Kommandant, dessen Stellvertreter Markus Reichelt den Einsatz geleitet hat.

Für die Löscharbeiten kam auch die Drehleiter der Stockacher Feuerwehr zum Einsatz.
Für die Löscharbeiten kam auch die Drehleiter der Stockacher Feuerwehr zum Einsatz. | Bild: Feuerwehr Eigeltingen

In dem abgebrannten Gebäudeteil waren laut Polizeiangaben unter anderem Werkzeuge und Maschinen untergebracht. Auch der Wohnteil des Gebäudes wurde teilweise beschädigt, so die Polizei. Laut Feuerwehrkommandant Martin handelt es sich dabei um eine Ferienwohnung, die zwischen der Hauptwohnung und dem abgebrannten Ökonomieteil eingerichtet wurde. Er erklärt, dass Ruß in diesen mittleren Gebäudeteil eingedrungen sei und auch ein wenig Löschwasser. Dieser Teil des Gebäudes sei derzeit unbewohnbar, so Martin. Die Hauptwohnung sei aber unversehrt geblieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Ralf Martin gibt die Zahl der Eigeltinger Feuerwehrleute, die im Einsatz waren, mit etwa 60 an. Außerdem waren neun Einsatzkräfte der Stockacher Feuerwehr dabei, sagte deren Pressesprecher Fabian Dreher. Diese waren mit Drehleiter und Einsatzleitwagen an der Brandstelle. Auch Kreisbrandmeister Carsten Sorg war vor Ort.

Am Morgen danach ragen nur noch verkohlte Balken in den Himmel, wo einmal ein Dach gewesen ist.
Am Morgen danach ragen nur noch verkohlte Balken in den Himmel, wo einmal ein Dach gewesen ist. | Bild: Feuerwehr Eigeltingen