Dieses Kompliment wird die Feuerwehr gern hören: "Die Übung hat geflutscht", resümierte Ortsvorsteher Reinhard Brecht. Dabei hatte sich die Feuerwehrabteilung Homberg-Münchhöf für ihre Jahresübung kein einfaches Szenario ausgesucht: Sie simulierte zusammen mit dem DRK den Brand in einem Pferdestall, samt Bergung und Versorgung von Verletzten.

Brecht betonte, dass es vor allem bei unübersichtlichen Objekten wie diesem wichtig sei, dass Feuerwehrleute vor Ort sind, die sich auskennen. Die verwinkelte Lage mit vielen An- und Umbauten gibt es im ländlichen Raum oft. Wichtig war in diesem Fall auch die Kenntnis der Zufahrtsmöglichkeiten. Ein weiteres großes Thema der Übung war die Frage, wie man mit Tieren umgeht. Zur Übung waren die Tiere zwar nicht im Stall. Trotzdem fuhr die Wehr ohne Martinshorn auf den Hof, denn im Ernstfall würden die Tiere dadurch noch mehr in Panik versetzt. "Wie die Pferde im Ernstfall reagieren, weiß niemand. Entweder sie rennen panisch davon oder sie suchen den Weg in den Stall, denn er steht für Sicherheit", erklärte Abteilungskommandant Frank Martin.

Dieser erklärte den Zuschauern die Abläufe. Auch dafür gab es Lob vom stellvertretenden Gesamtkommandanten Markus Reichelt. Und: "Die Wasserversorgung in Homberg ist nicht einfach. Da sind wir gottfroh, dass Homberg seit 2011 ein wasserführendes Tragkraftspritzenfahrzeug hat", erklärte Reichelt, auch mit Blick auf gemeinsame Einsätze.

Lob gab es für alle Aktiven, aber insbesondere für Patrick Binz, der den Truppführerlehrgang bestanden hat. Damit spiegelt sich auch der gute Ausbildungsstand der Homberger Feuerwehr wieder. Wichtig war den Beteiligten ebenso die gute Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des DRK-Ortsvereins Aach-Eigeltingen.

Die Feuerwehr mit rund 20 Aktiven ist gut im Dorf eingebunden und beteiligt sich an vielen Veranstaltungen, zum Beispiel an der Theateraufführung und am Dorffest. Brecht lobte bei der Übungsbesprechung auch die Resonanz i der Bevölkerung: Dass viele Menschen die Übung interessiert verfolgten, zeige auch deren Anerkennung für die ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehr.