Der "Earth Day" ist schon seit vielen Jahren ein fester Bestandteil an allen Standorten des Unternehmens Aptar. In diesem Jahr sind am Standort Eigeltingen Bäume gepflanzt worden. Reiner Strähle, Leiter der Forstverwaltung, hatte hierfür ein Stück Wald auf der Mehlau ausgesucht. Dort trafen sich rund vierzig Mitarbeiter aller Generationen und Abteilungen, um gemeinsam dort Bäume zu setzen. Auffällig waren die vielen Familien. Besonders die Kinder freuten sich, tatkräftig mitzuhelfen. Viele brachten gleich selbst einen Spaten mit.

Führung durch den Wald

Für Interessierte machte Reiner Strähle eine Führung im umliegenden Wald. Sie konnten vor Ort erleben, wie sich die Bäume entwickeln. Ebenso erfuhren die Teilnehmer Interessantes über Waldbau, Waldwirtschaft und Holzvermarktung und auch über den Gewann-Namen "Mehlau". Die Endung Au sei ein Zeichen dafür, dass das Gebiet von einem Gewässer umschlossen ist und das Wort "Mehl" könne von dem feinen Sand kommen, der auf dem Gewann zu finden ist. So lernten die Teilnehmer Interessantes aus der Gegend rund um ihren Arbeitsplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kathrin Striebel organisierte mit dem Aptar Green-Team die Aktion für den Earth-Day, sie bestätigte beim Bäumepflanzen: "Ich habe viel über den Wald gelernt und sehe ihn nun mit neuen Augen."

Verzicht auf Pappbecher

Die Firma Aptar hat bei diesem Anlass auch auf ihre Umweltzertifikate verwiesen. Unter anderem auf das "Landfill Free", bei dem man nachweise, dass mindestens 90 Prozent des anfallenden Abfalls der Wiederverwertung zugeführt werde. Das Unternehmen werde mit 100 Prozent Ökostrom betrieben, habe auf LED-Beleuchtungen umgestellt, es gebe Solar-Autos und ein erstes eigenes Blockheizkraftwerk. Auch würde im Alltag auf Details geachtet. So würden im Betrieb Pappbecher durch personalisierte Mehrwegbecher ersetzt. Auch die Lehrlinge aller Abteilungen hätten sich für den Umweltschutz engagiert. So wurden schon Insektenhotels, Nistkästen und Igelhäuser gebaut.