Die Wasserwelt des Eigeltinger Sommerferienprogramms hat normalerweise viel mit der Arbeit der Feuerwehr zu tun. Doch in diesem Jahr musste das sommerliche Ereignis ausfallen. Denn auch für die Jugendfeuerwehr gilt das Verbot der Wasserentnahme aus offenen Gewässern. So blieb die Wasserrutsche trocken und die Schläuche wurden nicht zu Wasserwänden aufgebaut. Doch trotzdem gab es mit der Jugendfeuerwehr einiges in Sachen Wasser zu entdecken. Denn ein Ausflug führte zur Bodenseewasserversorgung (BWV) in Sipplingen. Von hier kommt ein Großteil des Wassers, das bei Proben und im Ernstfall aus den Hydranten fließt.

Die Teilnehmer fanden die Führung durch die BWV interessant, die Tour habe Spaß gemacht, erzählen die Kinder. Eine besondere Verbindung hat Jugendwart Frank Gommeringer zur BWV, obwohl er zum ersten Mal dort war: "Mein Vater hat dort oft als Schlosser gearbeitet und mir davon erzählt." Beeindruckt zeigten sich die Teilnehmer vom Durchmesser der Rohre und den bewegten Wassermengen: Da müsse man sogar mit Feuerwehrschläuchen lange spritzen, hieß es.

Erleichter registrierten die jungen Besucher, dass trotz des trockenen und heißen Sommers kein Engpass beim Trinkwasser in Sicht ist. Denn durch die Sonneneinstrahlung verdunstet immer noch doppelt so viel Wasser aus dem Bodensee, wie bei der BWV entnommen wird. Und auch wenn alle Urlauber jetzt nach Hause kommen und Wäsche waschen, kommt es zu keinen Schwierigkeiten. Ein achtsamer Umgang mit Wasser ist trotzdem angesagt.

Die Jugendfeuerwehr Eigeltingen ist bei Kindern und Jugendlichen aller Ortsteile beliebt. So wird das Zeltlager der Jugendfeuerwehren des Landkreises am Anfang der Sommerferien 2019 sicherlich ein Publikumsmagnet. Auch das Kürbisfest hat sich etabliert – dieses Jahr findet es am Samstag, 20. Oktober, statt.