"Es war ein lang ersehnter Traum von mir, dass wir den Weihnachtsmarkt hier in die Bergkirche bekommen", sagte Michael Psczolla, Vorsitzender des organisierenden Vereins Freunde der Bergkirche Büsingen, als er mit Bürgermeister Markus Möll zahlreiche Besucher zur Eröffnung begrüßen konnte. Den Büsinger Weihnachtsmarkt gibt es bereits seit 1986, als ein Bürger in der Dorfmitte in einem Lastwagen damit angefangen hatte. In den letzten Jahren fand der Markt auf dem Bauernhof der Familie Vestner statt, wo im letzten Jahr der 30. Weihnachtsmarkt gefeiert werden konnte.

"Weihnachtsmarkt ist nicht nur Kommerz, sondern auch Besinnung auf die Adventszeit", betonte Pfarrer Matthias Stahlmann, der seit Oktober die Kirchengemeinde Büsingen-Gailingen führt. Im Wechsel mit den Besuchern betete er den Psalm 24, ehe alle gemeinsam das Adventslied "Wachet auf, ruft uns die Stimme" sangen. Nachdem Michael Unger aus Gailingen noch ein paar Weihnachtslieder auf der Trompete gespielt hatte, öffnete Michael Psczolla die Tür zum Weihnachtsmarkt. Ein dünne Schneeschicht hatte sich wie Zuckerguss über den Kirchgraben gelegt, wo regionale Anbieter, Privatpersonen und Vereine ein Dutzend Stände aufgebaut hatten. Michael Psczolla rollte am Stand der Organisatoren selbst den Teig für den Flammkuchen aus. Es gab einen Büchertisch mit Informationen zur Bergkirche und am Flohmarktstand wurde das Erbe von Gero Böhm zu Gunsten der Kirchengemeinde verkauft. Der Galerist Rolf Neuweiler hatte mit Künstlerkollegen einen Stand aufgebaut, ebenso wie auch das neue Gailinger Internat Friedrichsheim, wo es feines Weihnachtsgebäck gab.

"Der Glühwein wärmt von innen die Seele und von außen die kaltgefrorenen Hände", schmunzelte eine ältere Besucherin. Wie man es von den Freunden der Büsinger Bergkirche fast erwarten durfte, wurde auch ein kulturelles Rahmenprogramm in der unbeheizten Bergkirche geboten, wo der hell erleuchtete Tannenbaum und die Krippe stehen. Bereits beim ersten "Kalten-Kurz-Konzert" mit dem Gesangsensemble Vocatif, das aus sieben jungen Männern des Schweizer Jugendchors bestand, füllte sich die Kirche. Weitere Kurzkonzerte gab es mit dem Männerchor Büsingen und dem Blockflötenensemble Kolibris.

Im festlichen Ambiente der über 1000 Jahre alten Büsinger Bergkirche gibt das junge Gesangsensemble Vacatif ein beeindruckendes "Kaltes-Kurz-Konzert". Bild: Thomas Güntert
Im festlichen Ambiente der über 1000 Jahre alten Büsinger Bergkirche gibt das junge Gesangsensemble Vacatif ein beeindruckendes "Kaltes-Kurz-Konzert". Bild: Thomas Güntert

Pfarrer Jürgen Ringling machte an den beiden Weihnachtsmarkttagen noch Kirchenführungen, die festlich von Orgelmusik begleitet wurden. Der kulturelle Abschluss war das traditionelle konfessionsübergreifende Adventssingen in der unverwechselbaren Atmosphäre der Bergkirche, dessen hell erleuchteter Stern weit in die grenzüberschreitende Region hinaus strahlt.