Rund 3000 Euro Sachschaden bilanzieren Polizei und Staatsanwaltschaft nach einem Brandfall am Montagmorgen in Büsingen, wie die Ermittler heute in einer Pressemitteilung bekannt geben. Gegen 10 Uhr sei das feuer in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Büsingen ausgebrochen.

Ein Kind, welches sich allein in der Wohnung befand, blieb laut Polizei unverletzt.

Laut feuerwehr soll sich ein Schwelbrand im Bereich eines Müllbeutels ausgebreitet haben. Glücklicherweise löste der akustische Alarm des installierten Rauchmelder aus, Nachbarn alarmierten daraufhin die Polizei und brachten das Kind aus dem Wohnhaus.

Die Freiwilligen Feuerwehren Büsingen, Schaffhausen und Dörflingen rückten mit etwa 45 Einsatzkräften an und konnte den Brand rasch löschen. Die Wohnung, in der der Brand ausbrach, war nach dem Feuerwehreinsatz wieder bewohnbar. Neben der Feuerwehr waren noch eine Streife der Schaffhauser Polizei, eine Rettungswagenbesatzung, ein Notarztteam und zwei Streifen des Polizeiposten Gottmadingen im Einsatz.

Die Ursache des Brandausbruches ist Gegenstand der aktuellen polizeilichen Ermittlungen, erklärt der leitende Oberstaatsanwalt Johannes-Georg Roth.