Während in den Hegaugemeinden die Narrenbäume fallen und die Narrenbändel wieder eingesammelt werden, stehen die Macher der Büsinger Buurefasnet gerade erst in den Startlöchern. Gestern sind die Aktiven der Zunft ausgezogen, um den Narrenbaum zu fällen. Heute soll der Stolz der Zunft ab 18 Uhr mit einem Fest auf dem Büsinger Bürgerhausplatz gestellt werden – und damit beginnt die fünfte Jahreszeit auch für die Traditionalisten der alten Fasnet. Als Buurefasnet bezeichnet man im Alemannischen die alte Bauernfasnacht, die erst am Sonntag nach dem Aschermittwoch gefeiert wird. Für alle anderen Narren ist die Büsinger Buurefasnet lediglich Gelegenheit, das närrische Treiben auf die Spitze zu treiben. Die Hobelwaldholzer der Büsinger Narrenzunft Hobelgeiss packen gemeinsam mit der Narrengesellschaft Schaffhausen an, um den Baum in die Vertikale zu hieven. "Anschliessend gibt's gemütliches Brötle am Feuer mit Cervelat und Stockbrot. Dazu heizt uns die Guggenmusik Dschungelklöpfer aus Gailingen ein", kündigt Hobelgeiß-Präsident Stephan Burmeister an.

Hobelgeiß am Start

Am Samstag, 4. März, steht die Büsinger Fasnet ab 14 Uhr ganz im Zeichen der Kinder. Zum Kinderball im Bürgersaal wird ein kurzweiliges Kinderprogramm mit närrischen Spielen präsentiert. Um 20 Uhr gibt es eine Fasnachts-Schlager-Party mit dem DJ Duo "Hit&Parade" aus ZürichFestzelt des FC Büsingen am Bürgerhausplatz. Die große Geissen-Party startet pünktlich um 20.11 Uhr im beheizten Festzelt gegenüber dem alten Feuerwehrmagazin. Burmeister verspricht närrisches Programm mit Guggenauftritten. "Und unser DJ Luca Plumari sorgt für den passenden Sound", so der Narrenzunftpräsident.

Unzählige Begeisterte lockt traditionell der große Umzug nach Büsingen an den Hochrhein. Los geht es am Sonntag, 5. März, bereits ab 10 Uhr mit Aufwärmen in den Zelten und Beizen und auf der Straße. 68 Gruppen von nah und fern werden zum Umzug ab 14 Uhr erwartet. Über 2000 Hästräger werden dabei sein und unzählige Besucher säumen den Straßenrand. Die weiteste Anfahrt haben die Narren aus Auggen. Besonders aktiv sind in diesem Jahr allerlei Hexengruppen aus dem Schwarzwälder Raum. Mit dabei sind neben der Büsinger Hobelgeiss-Zunft unter anderem auch die Hohentwiel Burgteufel, die Ruß-Hexe ausm Gäu, die Riederbach-Narren aus Gottmadingen, die Hegauer Wolfs-Hexen, Wollhansele aus Möhringen, die Stierberg-Hexen, d'Waldgoischdr vo Hausa, Küssaberger Burghexen, Lenzkircher Strohberg-Hexen, Segrusi vom Bodensee, die Hermännlezunft Eschbach, Hüfinger Altstadt-Teufel, Duchelrieder-Deichelmännle, Kirschkern-Spucker und die Rottweiler Reichsstetthexa.

Büsinger FC wieder dabei

"Me muess debii gsi sii", heißt das immerkehrende Motto. Schweizer und schwäbisch-alemannische Fasnachtstraditionen ergeben hier eine Mischung, die den Büsinger Umzug besonders auszeichnet. Und nicht zuletzt die liebevoll gestaltete Sujetwagen sorgen ebenso für Höhepunkte, wie die vielen original Schweizer Guggenmusiken.

Ab 18 Uhr findet die Buurefasnet mit der ebenso traditionellen "Uuslumpete" ihr Ende. Die Gäste seien jedes Jahr erneut begeistert von der ausgelassenen Stimmung, bestätigen Besucher der verspäteten Fasnet im närrischen herausgeputzten Dorf.

Die Programmübersicht

  • Donnerstag, 2. März: 18 Uhr Narrenbaumstellen durch Hobelwaldholzer und Narrengesellschaft Schaffhausen.
  • Samstag, 4. März: 14 Uhr Kinderball im Rathaus für alle Kleinen und auch klein gebliebenen. 20 Uhr Fasnachts-Schlagerparty im FCB-Zelt am Rathaus. 20.11 Uhr Geissenparty im beheizten Festzelt gegenüber dem alten Feuerwehrmagazin. Programm mit Guggenauftritten und DJ Luca Plumari.
  • Sonntag 5. März: 10 Uhr Aufwärmen in den Zelten und Beizen und auf der Straße. 14 Uhr Großer Buurefasnachtsumzug mit 68 Gruppen von nah und fern. (bie)