Das Straßen-Großprojekt, das den Ortseingang von Bodman neu prägen soll und wird, läuft. Die Bagger rollen in der Friedhofstraße – das ist die erste Maßnahme für die Umgestaltung der Weilerkapellen-Kreuzung.

Vollsperrung für die Arbeiten in der Friedhofstraße an der Weilerkapellen-Kreuzung.
Vollsperrung für die Arbeiten in der Friedhofstraße an der Weilerkapellen-Kreuzung. | Bild: Löffler, Ramona

In den kommenden Wochen verlegt die Baufirma Behringer einen neuen, größeren Kanal für die Oberflächenentwässerung in der Friedhofstraße. Außerdem wird die Fahrbahn im unteren Bereich direkt an der Kreuzung verbreitert.

Die neuen Kanalrohre für die Ableitung des Oberflächenwassers liegen bereit zum Einbau.
Die neuen Kanalrohre für die Ableitung des Oberflächenwassers liegen bereit zum Einbau. | Bild: Löffler, Ramona

Ortsbaumeister Ralf Volber zeigte sich in der jüngsten Gemeinderatssitzung froh darüber, dass der Baustart nach einer Verzögerung gelungen ist. „Die Friedhofstraße soll bis Weihnachten fertig sein“, sagte er. Im neuen Jahr solle es dann mit dem nächsten Bereich an der Kreuzung weitergehen. Dafür entsteht dann eine lokale Umleitungsstraße, um den Verkehr an der Baustelle vorbeizuführen.

Maßarbeit: Der Baggerfahrer muss genau schauen, wo der neben Leitungen die Schaufel setzt. Der Kollege in der Grube hilft dabei.
Maßarbeit: Der Baggerfahrer muss genau schauen, wo der neben Leitungen die Schaufel setzt. Der Kollege in der Grube hilft dabei. | Bild: Löffler, Ramona

In der Friedhofstraße tauschen die Mitarbeiter der Baufirma momentan Stück für Stück die alten Kanalrohre gegen neuere, die größer und damit leistungsfähiger sind. Das ist allerdings gar nicht so einfach, weil verschiedene Kabel und die gelbe Gasleitung im Boden direkt um die Kanalrohre herumliegen.

Der Kanalaustausch in der Friedhofstraße läuft. Der Mitarbeiter der Baufirma Behringer in der Grube hält die gelbe Gasleitung zur Seite, damit die Baggerschaufel die Erde entfernen und den alten Kanal freilegen kann.
Der Kanalaustausch in der Friedhofstraße läuft. Der Mitarbeiter der Baufirma Behringer in der Grube hält die gelbe Gasleitung zur Seite, damit die Baggerschaufel die Erde entfernen und den alten Kanal freilegen kann. | Bild: Löffler, Ramona

So muss immer jemand in der Grube stehen und die anderen Sachen zur Seite halten, damit die Baggerschaufel die Erde herausheben und den alten Kanal freilegen kann, ohne etwas zu beschädigen.

Im Vordergrund ist ein neuer Kanalteil, unter halb vom Bagger noch der alte.
Im Vordergrund ist ein neuer Kanalteil, unter halb vom Bagger noch der alte. | Bild: Löffler, Ramona
Die Arbeiten laufen von oben in Richtung Kreuzung, die sich neben dem Bildrand befindet.
Die Arbeiten laufen von oben in Richtung Kreuzung, die sich neben dem Bildrand befindet. | Bild: Löffler, Ramona

Beschluss im Rat für weitere Arbeiten

Der Kanalbau wird über die Friedhofstraße hinaus gehen: Im gesamten Kreuzungsbereich sollen leistungsfähigere Rohre verlegt werden. „Wo wir die Straße aufmachen, sollten wir direkt Kanalaufweitungen vornehmen“, sagte Bürgermeister Matthias Weckbach.

Das koste rund 180.000 Euro. Davon werden 40.000 Euro in diesem und 120.000 Euro im kommenden Jahr in den Haushalt eingestellt. Der Gemeinderat fasste dazu nun einstimmig einen entsprechenden Beschluss und brachte die weiteren Arbeiten auf den Weg.

Weckbach deutete zudem an, dass die Kanalvergrößerung irgendwann über den Kreuzungsbereich hinaus durch die Straße „Im Weiler“ weitergebaut werden müsse. Die Frage sei jedoch, wohin das Wasser geführt werden solle. Denn es gebe bereits mehrere Einleitungen, die in den Alt-Arm der Stockacher Aach bei Bodman münden.

Dieser Platz, der momentan von Baumaschinen benutzt wird, wird später im hinteren Teil (rechts im Bild) Wohnbebauung erhalten. Im vorderen Teil direkt an der Kreuzung soll ein Platz gestaltet werden, in den der vorhandenen Brunnen anders als jetzt eingebunden wird.
Dieser Platz, der momentan von Baumaschinen benutzt wird, wird später im hinteren Teil (rechts im Bild) Wohnbebauung erhalten. Im vorderen Teil direkt an der Kreuzung soll ein Platz gestaltet werden, in den der vorhandenen Brunnen anders als jetzt eingebunden wird. | Bild: Löffler, Ramona

Mit Wasser aus neuen Baugebieten und dem künftigen Penny-Markt am Ortseingang sei der bestehende Kanal bald hydraulisch ausgeschöpft. Bei Regenereignissen würden außerdem viele Dinge in den See geschwemmt, was die Wasserqualität beim Freibad vorübergehend beeinträchtige. Mit diesem Problem und und vorhandenen Altlasten müsse sich die Gemeinde in den kommenden zehn Jahren beschäftigen.