Es gibt inzwischen in der Region viele Impf-Angebote. Das war an den Anmeldezahlen für den Gemeindeimpftag im Seeum in Bodman abzulesen. War das Impfwochenende im Dezember in kurzer Zeit noch ausgebucht gewesen, blieben jetzt Termine frei. Insgesamt wurden dennoch fast 100 Dosen verimpft. Einige Personen nutzten die Chance und ließen sich spontan impfen.

Die meisten Impfwilligen kamen aus der Doppelgemeinde selbst, doch auch einige Auswärtige nahmen die „Impfung mit Seeblick“ gerne an, wie Ines Biehler, Mitarbeiterin im Bürgerbüro, bei der Erstanmeldung feststellte.

Gezieltes Ansprechen sorgt für Impferfolg

Gemeinderätin Petra Haberstroh war ebenfalls zugegen. Sie wies die Ankommenden in die einzelnen Stationen ein. Sie freute sich genauso wie Hauptamtsleiter Stefan Burger, dass sich an diesem Tag mehrere Geflüchtete zum ersten Mal impfen ließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Burger erzählte, Alois Buser und Regina Renner von der Gemeindeverwaltung hätten sie vorab gezielt angesprochen.

Viel Vorbereitung

Auch wenn er es schade fand, dass das mobile Impfteam des Landkreises Konstanz nur etwa halb so viele Menschen impfen konnte, wie möglich gewesen wäre, stand Stefan Burger zu dem Impftag. „Spontan zu kommen, ohne Termin – das geht nur vor Ort.“

Für den optimalen Ablauf hatte Burger sich bei einem Impftag in der Stockacher Jahnhalle umgesehen und mit Hauptamtsleiter Hubert Walk gesprochen. Zwei bis drei Tage habe man gebraucht, um alles vorzubereiten.

Entspannte Stimmung beim Impftag

Im Seeum ging es recht entspannt zu. Viele Impflinge führten längere Gespräche mit den beiden Ärzten. Einer von ihnen, Serhat Manap, teilte mit, meist sei es dabei um Fragen zum Impfstoffwechsel gegangen. Auch zu Nach- und Nebenwirkungen hätten sich einige erkundigt.

Wer sich noch impfen lassen möchte, kann sich an sechs Wochentagen im Impfstützpunkt Stockach anmelden. Termine gibt es über www.etermin.net/impfen-kn.