Die Corona-Infektionszahlen sind niedrig, der Kalender zeigt Sommer an. Alles wäre bereit für eine recht unbeschwerte Badesaison. Wenn das Wetter mitspielen würde. Die wechselhafte Wetterlage bereitet den Betreibern der Strandbäder in Bodman und Ludwigshafen einige Sorgen und mehr Arbeit.

Es gibt noch Hoffnungen für die Saison

Magnus Mosler hofft für Bodman auf einen erfolgreichen Badebetrieb 2021. In diesem Jahr hat er das Strandbad Bodman am 21. Mai geöffnet. Die Regeln waren zu Beginn die gleichen wie im Corona-Sommer 1.0, wie er die vergangene Saison nennt. Bis zum 7. Juni galten außerdem die drei Gs (genesen, geimpft, getestet), um das Strandbad Bodman betreten zu dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die maximale Besucherzahl lag zunächst bei 900 Gästen. Er habe allerdings wie auch im vergangenen Sommer bereits bei 750 oder spätestens 800 Personen aus Sicherheitsgründen keine weiteren Personen mehr eingelassen. Seit dem 28. Juni gibt es keine Kapazitätsgrenze bei den Besucherzahlen mehr. Jetzt können also alle kommen, die wollen.

Die Lockerungen kamen zur richtigen Zeit

Rückblickend auf die ersten Wochen der Saison sagt Mosler, er sei froh gewesen, als pünktlich zur Badesaison die ersten Lockerungen kamen. Auf die drei Gs hätten die Besuchern oft mit Unverständnis reagiert. Insgesamt war der Besuch an Tagen mit gutem Wetter aus seiner Sicht bisher in Ordnung, an den übrigen Tagen durchwachsen. „Die Gewitterneigung ist natürlich für den Badebetrieb äußerst schlecht. Man kann nichts planen und wir erleben regelmäßig Sturmschäden wie herumliegende Äste und Blätter. Es gibt dadurch mehr zu tun als sonst.“

Das könnte Sie auch interessieren

Er glaubt, dass man in der Region von den vergangenen Sommern verwöhnt war, in denen es keine derartigen Gewitterphasen gegeben habe. 2020 sei von Juni bis August oft gutes Badewetter gewesen, erinnert er sich. Das wünscht er sich auch für die übrigen Monate dieses Sommers. „Die Leute sind hungrig nach der langen Zeit, das merkt man schon.“

Im Strandbad Ludwigshafen war trotz mehrmaliger Anfragen niemand für eine Zwischenbilanz erreichbar.