Dass die Premiere des Stücks „Der kleine Prinz“ im Seeum in Bodman stattfand, verdankt der Ort der Corona-Pandemie. Das Tourneetheater Nimmerland, dessen Management in Bodman sitzt, geht ab Herbst mit dem Stück auf Tour und wollte in Berlin die Erstaufführung feiern.

Der Enkel des Piloten und Autors Antoine de Saint-Exupéry, Francois, überlegt zu Beginn des Stückes, die alten Fliegerutensilien seines Großvaters zu versteigern. Francois wird gespielt von Rodrigo Umseher, der auch dem Prinzen und der Rose Leben einhaucht.
Der Enkel des Piloten und Autors Antoine de Saint-Exupéry, Francois, überlegt zu Beginn des Stückes, die alten Fliegerutensilien seines Großvaters zu versteigern. Francois wird gespielt von Rodrigo Umseher, der auch dem Prinzen und der Rose Leben einhaucht. | Bild: Claudia Ladwig

„Aufgrund der unterschiedlichen Hygienevorschriften konnten wir dort jedoch nicht proben“, erklärte Theaterleiter Thomas Lange. Den 70 Besucherinnen und Besuchern erzählte er, dass Komponist Thomas Dorsch aus seiner Konzertfassung des Stücks eine Theaterfassung erarbeitet habe.

Die Schauspieler Marcel Eid (links) und Rodrigo Umseher sind gleichzeitig Puppenspieler. Hier lernen sich der Fuchs und der kleine Prinz kennen und werden Freunde.
Die Schauspieler Marcel Eid (links) und Rodrigo Umseher sind gleichzeitig Puppenspieler. Hier lernen sich der Fuchs und der kleine Prinz kennen und werden Freunde. | Bild: Claudia Ladwig

Die Idee, die Aufführung mit dem fiktiven Enkel des Autors und Piloten Antoine de Saint-Exupéry zu beginnen, der die Sachen seines Opas versteigern möchte, und auch mit ihm zu enden, gab der Geschichte einen modernen Rahmen. Die Gäste erlebten in einem Rückblick, wie der Großvater den kleinen Prinzen kennenlernte, ihm viele Fragen beantwortete und ihn tröstete.

Der kleine Prinz hat die Hoffnung auf einen Brunnen mitten in der Sahara nicht aufgegeben – und tatsächlich finden sie eine Wasserstelle.
Der kleine Prinz hat die Hoffnung auf einen Brunnen mitten in der Sahara nicht aufgegeben – und tatsächlich finden sie eine Wasserstelle. | Bild: Claudia Ladwig

Die Schauspieler Rodrigo Umseher, der die Rollen des Enkels, des Prinzen und der Rose ausfüllte, sowie Marcel Eid, der Pilot und Erzähler war, aber auch dem Fuchs und der Schlange Leben einhauchte, zogen das Publikum voll in ihren Bann. Obwohl die Männer stets hinter den Puppen, die Norman Schneider gebaut hat, agierten, nahm man sie durch das intensive Spiel und die einfühlsame Musik, die vom Sinfonieorchester Aachen eingespielt worden war, fast nicht mehr wahr.

„Man sieht nur mit dem Herzen gut“

Saint-Exupéry vermittelt in seinem 1943 erschienenen Märchen, dass das Besondere eines Menschen erst durch die Vertrautheit zu Tage tritt und nicht durch äußerliche Faktoren sichtbar wird.

Dankbar genießt die Crew den Applaus des Publikums (von links): Regisseurin Regina Leitner, Bühnenbildnerin Julia Bach, Schauspieler Marcel Eid, der kleine Prinz, Schauspieler Rodrigo Umseher, Komponist Thomas Dorsch und Leiter Thomas Lange freuen sich über die gelungene Premiere in Bodman.
Dankbar genießt die Crew den Applaus des Publikums (von links): Regisseurin Regina Leitner, Bühnenbildnerin Julia Bach, Schauspieler Marcel Eid, der kleine Prinz, Schauspieler Rodrigo Umseher, Komponist Thomas Dorsch und Leiter Thomas Lange freuen sich über die gelungene Premiere in Bodman. | Bild: Claudia Ladwig

„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“ ist ein Geheimnis, das der Fuchs dem kleinen Prinzen weitergibt. Deshalb behält der Enkel die Habseligkeiten des Großvaters und sagt, er werde in der Nacht in den Sternenhimmel schauen und dabei vielleicht das Lachen des kleinen Prinzen hören. Das Publikum belohnt die Darbietung mit jubelndem Applaus.

Das könnte Sie auch interessieren