Im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Wassersportfreunde Ludwigshafen stand die Ehrung der noch lebenden Gründungs- und die im Gründungsjahr beigetretenen Mitglieder. Vorsitzender Kurt Pfundner, selbst bei der Gründung dabei, sprach von einer beispielhaften Treue zum Verein und stellte sie als Vorbilder für die nachfolgenden Generationen dar. Der stellvertretende Vorsitzende Roland Schober überreichte den Jubilaren Urkunde und Weingebinde.

Wolfram Thum gab seinen ersten Jahresrückblick als Schriftführer. Man bekam einen umfassenden Einblick in die Geschehnisse des Vereins, die der breiten Öffentlichkeit im Detail sonst verborgen bleiben. So zum Beispiel die Unterstützung von behinderten Erwachsenen, die außerklinisch im Wohnheim De Ignis im Haus Tabor in Engelswies betreut werden und auch krebskranker Kinder, die in der Universitätsklinik Tübingen Heilung suchen.

Der seit einigen Jahren vom Verein im Ferienprogramm angebotene Kinder- und Jugendtag für Einheimische und Gäste, an dem sich 90 Kinder beteiligten, und die Seeuferreinigung bildeten weitere Höhepunkte im Jahresreigen. Der von Vorstandsmitglied Hartmut Sainer organisierte Vereins­ausflug führte nach Lindau.

Nach den Worten des Vorsitzenden hätte das zurückliegende Vereinsjahr einen ganz normalen Verlauf nehmen können, wenn der Sturm am 21. Juli nicht so heftig zugeschlagen hätte. Gleich neun Boote am Außensteg seien stark beschädigt worden. Das Versprechen, für 2017 alle Liegeplätze mit Sorgeleinen auszustatten und neues Rettungsmaterial für die Steganlage anzuschaffen, habe aus organisatorischen Gründen auf 2018 verschoben werden müssen. Die von Gemeindeförster Alexander Fischer angeregte Nistkasten-Aktion in den Uferanlagen sei auf offene Ohren gestoßen und werde durch den Bau eines Insektenhotels im Schlösslepark unweit der Steganlage unterstützt. Das Fundament werde im Rahmen der Seeuferreinigung hergestellt und die Holzarbeiten von Josef Zimmermann, Roland Schober und ihm selbst ausgeführt. 2017 seien die Stegbeleuchtung mit zwei weiteren Leuchtkörpern verbessert und zur Reinigung von Stegzugang, Pontons und Auftriebshülsen ein Hochdruckreiniger angeschafft worden. Großes Lob zollte Pfundner seinen Mitarbeitern für die Durchführung des Kinder- und Jugendtages, der immer mehr Zulauf erhalte. "Diese am Bodensee einmalige Veranstaltung zum Nulltarif ist für alle Beteiligten immer ein super Erlebnis und wir dürfen stets von allen Seiten Lob ernten", sagte der Vorsitzende. Dem De Ignis Wohnheim Haus Tabor biete man einen Bootsliegeplatz für das Therapie-Segelboot an. Die Einfriedung des Fahrrad-Abstellplatzes für 1977 Euro sei eine notwendige Angelegenheit gewesen.

Kassierer José Bailon wies einen Kassenbericht mit Gewinn vor. Er wurde von den Kassenprüfern Bernhard Thum und Steffen Kern gelobt. Kassierer und Gesamtvorstand wurden einstimmig entlastet. Joachim Kern wurde als neues Mitglied aufgenommen. Derzeit liegen 58 Anträge auf Mitgliedschaft vor. Die Boots-TÜV-Abnahme findet am 5. Mai am Steg statt. Der Kinder- und Jugendtag ist auf Samstag, 28. Juli, terminiert. Der Vereinsausflug führt am Samstag, 1. September, nach Freiburg.

27 Jahre Vorsitzender

Die Wassersportfreunde Ludwigshafen gründeten sich am 11. Januar 1972. Zum ersten Vorsitzenden wurde Peter Klemm gewählt, der das Amt bis 1974 ausübte. Ihm folgte Raimund Schappeler, der bis Mai 1977 im Amt war. Übergangsweise übernahm sein Stellvertreter Siegfried Karle den Vorsitz bis März 1978, als Willi Ehmann Vereinschef wurde. Nach seinem überraschenden Tod 1990 führte sein Stellvertreter Hermann Beirer die Geschäfte. 1991 wurde Kurt Pfundner an die Spitze des Vereins gewählt. Er zählt zu den dienstältesten Vereinschefs in Bodman-Ludwigshafen. (fws)