Das Jazz-Jahr 2019 im Bürger- und Gästezentrum Zollhaus ist bereits Vergangenheit und die Blicke der vielen Jazz-Fans richten sich auf die Konzerte im Jahr 2020. Im Zollhaus werden sich an zehn Sonntagen wieder Bands mit Rang und Namen präsentieren.

Seit vielen Jahren wird in den historischen Räumen des ehemaligen Lagerhauses aus Großherzoglicher Zeit Jazz vom Feinsten geboten. Jedes Konzert war im vergangenen Jahr ausgebucht und wer zu spät kam fand keinen Einlass mehr.

  • 5. Januar: Die „Boogie Connection“ eröffnet am 5. Januar den Reigen der Konzerte. Wer dieses 1991 gegründete Trio aus Freiburg auf der Bühne erlebt, der könnte vermuten, dass es den Boogie erfunden hat. Mit unglaublichem Spielwitz und großer Liebe zur Musik hat sich diese Band mit dem Pianisten Thomas Scheytt, dem Gittaristen und Sänger Christoph Pfaff und dem Drummer Hiram Mutschler einen internationalen Ruf erspielt
  • 2. Februar: Wer kennt nicht „Dixie´s Treibhaus Ventil“ , die Band, am 2. Februar zu Gast ist? Dixieland spielt diese bereits 1971 von den Gebrüdern Weindell gegründete Band, so heiß wie in einem Treibhaus. Das Ventil braucht man, um überschüssige Luft abzulassen. Unbändige Spielfreude, Spontanität und die Verpflichtung, sich auf ihr Publikum einzustellen, zeichnen die sechs Musiker vom Bodensee mit ihrem Leader Michael „Fisch“ Maisch aus.
  • 1. März: Die „Sugar Foot Stompers „aus Lörrach feiern am 1. März ihren Einstand im Zollhaus. Hervorgegangen Anfang der 1980er Jahre aus der Schülerband des Hebel-Gymnasiums Lörrach, orientieren sich die acht Musiker stilistisch am traditionellen Jazz, der seine Wurzeln hauptsächlich im New Orleans und Chicago Stil hat. In der letzten Einspielung „Classic Jazz“ von 2015 widmen sich die Musiker dem originalen, klassischen Jazz aus den 1920 er Jahren, wie er von Louis Armstrong, Jelly Roll Morton, Joe King Oliver, Clarence Williams und einigen anderen Begründern des frühen Jazz gespielt wurde.
  • 5. April: Mit Jazz aus der 1920 er und 1930 er Jahren macht die Band „Redhouse Hot Six“ am 5. April die Jazz-Fans vertraut. Im Jahre 1987 wurde sie von Studenten in Freiburg gegründet und im Nu haben die sieben Bandmitglieder die Herzen aller Musikfreunde erobert. Auch in Ludwigshafen, wo die Band erstmals 2018 zu Gast weilte und sich viele Freunde erwarb.
  • 3. Mai: Mit den „Mississippi Steamboat Chickens“ kommt am 3. Mai eine besonders bekannte Band ins Zollhaus. Die Wurzeln liegen in Überlingen, wo sie seit ihrer Gründung im Jahr 1980 im In- und Ausland von Erfolg zu Erfolg eilt und sich auch in Funk und Fernsehen einen Namen gemacht hat. Angefangen vom Dixieland und New Orleans bis hin zu Blues und Swing reicht ihre musikalische Palette.
  • 7. Juni: Das Konzert am 7. Juni ist den swingenden und groovenden „Altstadt Ramblers“ aus Herisau (Schweiz) vorbehalten. Seit über 30 Jahren besorgen sie das „Jazz- Geschäft“ mit großem Erfolg. Es handelt sich um Vollblutmusiker ersten Ranges, die Jazz in Spitzenqualität offerieren und sich gerade in Deutschland mit ihrem Jazz in Reinkultur einen Namen gemacht haben.
  • 6. September: Seit nunmehr 35 Jahren besteht die „Jazz-Band 47. Die sechs Musiker stammend vorwiegend aus dem oberschwäbischen Raum und die jetzige Besetzung der Combo besteht unverändert seit über 21. Jahren. Um die Auftritte abwechslungsreich gestalten zu können, gehören auch alte Swingstücke und Schlager zum reichhaltigen Repertoire. Besonderen Wert legt die Band auf eigene Arrangements. Die Besetzung mit durchweg akustischen Instrumenten erlaubt Auftritte auch ohne Verstärkeranlage und mit relativ geringem Aufwand. Am 6. September nach der Sommerpause eröffnet sie die Herbstsaison.
  • 4. Oktober: Die SGDC Swiss German Dixie Corporation, eine deutsch-schweizerische Combo, hat im Zollhaus einen langjährigen Stammplatz. Sie ist am 4. Oktober zu Gast. Seit 1978 widmet sie sich dem Jazz. Viele Auftritte im europäischen Raum und mehrfachen Reisen nach New Orleans waren und sind das Ergebnis ihrer andauernden Spielfreude und der Resonanz beim Publikum, bei dem Leader Kurt Lauer größte Sympathie genießt.
  • 8. November: Flotter Dixieland, bewährte Swingtitel, aber auch Standards des traditionellen New Orleans Jazz- dafür stehen die „Jailhouse Jazzmen“. Am 8 November stellte Bandleader Franz Ege seine sechsköpfige Band vor, die in Überlingen beheimatet ist und es bis zu Ehrenbürgen von New Orleans gebracht hat.
  • 6. Dezember: Das Duo Simon & Simon, das erstmals im Zollhaus gastiert, beschließt das Jazz-Jahr 2020. Das große Repertoire umfasst Rock‘n‘Roll, Jazz Blues, Boogie, Soul, Pop, Country sowie Sound von New Orleans. Für alle Besucher ist etwas geboten und durch eine schnell aufgebaute Beziehung zum Publikum ist gute Laune von Anfang an garantiert. Als der „Welt kleinste Band“, wird sie das Zollhaus am Nikolaustag, 6. Dezember, auf den Kopf stellen.
Das könnte Sie auch interessieren