Sylvia Goede wird weiterhin im Einsatz für die Obdachlosen in der Gemeinde sein. Der Gemeinderat hat die Kooperation mit der Diakonie um ein Jahr verlängert. Die Sozialpädagogin gab in der Sitzung einen Überblick über ihre Arbeit im vergangenen Jahr. Sie erklärte, dass sie obdachlose Menschen in den Dingen des täglichen Lebens betreue und berate. Dies seien zum Beispiel Behördenbesuche oder das Schreiben von Bewerbungen. „Die Unterstützung bei der Wohnungssuche ist das Hauptziel“, sagte sie.

Sylvia Goede nannte Zahlen ihrer Arbeit. Sie habe 79 Gespräche und 20 mit Klienten gehabt. So nennt sie die Obdachlosen. Außerdem habe es 46 Telefonate mit externen Stellen gegeben und zehn Besuche bei externen Stellen. „Es war ein turbulentes Jahr“, fasste sie zusammen. Aber mit einem Auszug einer Person in eine eigene Wohnung sei es sehr gut verlaufen. Trotzdem sagt sie: „In Ludwigshafen sind die Perspektiven gering. Die Vermieter wollen keine Leute, die Geld vom Amt bekommen.“

Pflicht und gutes Beispiel

Im Zusammenhang mit der anstehenden Verlängerung der 20-Prozent-Tätigkeit von Sylvia Goede für die Gemeinde erläuterte Hauptamtsleiter Stefan Burger nochmals die Hintergründe. Die Gemeinde sei verpflichtet, Bürger unterzubringen, die obdachlos seien oder werden. Es sei vor ein paar Jahren beschlossen worden, den Leuten zu helfen, um sie aus der Notunterkunft wieder in einen Wohnraum zu bringen.

Als positives Beispiel für die Arbeit der Sozialpädagogin führte er einen Fall an, in dem die Obdachlosigkeit eines älteren Bürgers abgewendet werden konnte. Sylvia Goede habe sich eingeschaltet und mithilfe der richtigen Anträge dafür gesorgt, dass er einen Platz im betreuten Wohnen erhalte. „Dort ist er gut aufgehoben und hat eine neue Lebensqualität“, so Burgers Fazit.

Das könnte Sie auch interessieren

Zusammenarbeit geht weiter

Zur Verlängerung sagte Bürgermeisterstellvertreter Alessandro Ribaudo, dass die Stelle gut angelegtes Geld sei. Es handelt sich vom 1. März 2019 bis Ende Februar 2020 um 17 200 Euro. Das sah das Gremium genauso und war einstimmig dafür, die Kooperation mit der Diakonie bis Ende Februar 2021 zu verlängern. Claudia Brackmeyer (SPD) lobte Sylvia Goede: „Es gehört Geschick und Fingerspitzengefühl dazu, Zugang zu den Menschen zu finden.“