Für Bodman-Ludwigshafen und Stockach gründet sich ein neuer Ortsverband des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Der BUND hofft, dass sich bei der Gründungsversammlung am Donnerstag, 26. September, viele Natur- und Umweltinteressierte in dem neu zu gründenden Ortsverband beteiligen oder sich über die Naturschutzarbeit allgemein informieren möchten.

Der Vorstand stehe noch nicht fest und müsse erst gewählt werden, so Antje Boll, stellvertretende Regionalgeschäftsführerin BUND Regionalverband Bodensee-Oberschwaben, auf SÜDKURIER-Nachfrage. Hans W. Steisslinger aus Mahlspüren im Tal und Daniel Künning aus Bodman-Ludwigshafen seien die Initiatoren.

Sie selbst sagt, dass die Themen Insektensterben, Artenschutz und Klimaschutz momentan in aller Munde seien: „Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass die Bürger die Themen nun selbst in die Hand nehmen.“ Als Beispiele nennt sie Volksbegehren, Demonstrationen wie „Fridays for Future„ oder durch die Gründung neuer BUND Gruppen, die sich für Natur- und Umweltschutz einsetzen wollen – wie jetzt in den Gemeinden Stockach und Bodman-Ludwigshafen.

„Es gab schon Treffen mit Interessierten in Bodman und in Stockach, die sich in verschiedenen Themenfeldern einsetzen wollen“, erzählt Antje Boll. „Der BUND als anerkannter Naturschutzverband kann hier Unterstützung und Hilfe und den organisierten Rahmen bieten.“

Wie die Idee entstanden ist

Mit-Initiator Hans W. Steisslinger erzählt, dass er umgeben von Natur aufgewachsen sei. Er habe früh verstanden, dass die Menschen ein integraler Bestandteil der Natur seien: „Unser aller Überleben können wir nur sichern, wenn wir die naturgegeben Grenzen erkennen, respektieren und schützen.“ Er lebe seit fünf Jahren in Mahlspüren im Tal und sei jeden Tag aufs Neue von der Schönheit dieser alten Kulturlandschaft am Bodensee beeindruckt, sagt Steisslinger.

„Als einfaches Mitglied im BUND war für mich die Zeit gekommen, nun selbst mehr zu ihrem Schutz zu tun. Und siehe da: in Bodman-Ludwigshafen gab es Menschen wie Daniel Künning, der ebenso aktiv werden möchte“, fasst Hans W. Steisslinger zusammen.

Nach einem gemeinsamen Gespräch mit Antje Boll und Thomas Giesinger, Koordinator der Ehrenamtsförderung, sei klar gewesen, „dass wir uns die Gründung eines Ortsverbandes vornehmen wollen“. Der Startschuss für diese neue Gruppe soll nun am 26. September fallen (siehe Kasten). „Wir freuen uns auf viele Teilnehmer und ganz viele Aktivitäten zum Schutz von Landschaft, Fauna und Flora“, sagt Steisslinger.

Das könnte Sie auch interessieren