Der Hock am 1. Mai hat in Bodman Tradition. Die Feuerwehr-Abteilung Bodman feiert an diesem Tag seit rund 15 Jahren und freut sich trotz kühler Temperaturen auch diesmal über viele Gäste aus dem Ort und den umliegenden Dörfern. Beim Tag der offenen Tür füllen die Besucher das Gerätehaus, die Fahrzeuge stehen draußen. Am frühen Nachmittag ist der Andrang so groß, dass weitere Tische und Bänke im Freien aufgestellt werden.

Für die Kinder hat Jugendleiter Hans Wiggenhauser ein neues Löschhäusle gebaut. Hinter allen vier Fenstern lodert aufgemaltes Feuer. Mit einer Kübelspritze zielen die Kleinen auf die Fenster, die durch den Wasserstrahl aufklappen. Die Jugendfeuerwehr betreut das Kinderprogramm, zu dem auch ein Mal- und Basteltisch im Gerätehaus gehört. Immer wieder klettern Kinder auf die alte Pumpe und wippen. Dabei ist diese Pumpe viel mehr als ein Spielgerät, wie Abteilungskommandant Roland Gocz verrät: "Das ist unsere erste Pumpe. Sie wurde 1865 in Singen von der Firma Widensohler und Allweiler gebaut." Er zeigt, dass im Inneren ein Feuer angezündet werden konnte, sodass im Winter zumindest lauwarmes Löschwasser zum Einsatz kam. In einigem Abstand stehen das erste Löschfahrzeug der Gemeinde Bodman – damals noch eigenständig – aus dem Jahr 1968 und ein weiteres aus dem Jahr 1993. Mit dem Mannschaftstransportwagen (MTW) werden Kinder auf eine kleine Runde mitgenommen.

Auch wenn dieses Gefährt früher einmal im Einsatz war, man kann auf der alten Pumpe auch wippen: Emilia, Finlay, Jonah und Leon haben viel Spaß.
Auch wenn dieses Gefährt früher einmal im Einsatz war, man kann auf der alten Pumpe auch wippen: Emilia, Finlay, Jonah und Leon haben viel Spaß. | Bild: Claudia Ladwig

Christina Wiggenhauser aus Bodman freut sich, viele Bekannte zu treffen. "Das ist ganz wichtig für uns. Wir sind vorher eine Runde gelaufen und jetzt gibt es hier Mittagessen." Diana und Uwe Specht aus Ludwigshafen sagen: "Selbst bei Regen kann man hier etwas machen." Das Fest ist auch Anlaufpunkt einiger auswärtiger Gruppen. Lisa Helbling aus Espasingen ist mit einer Geburtstagsgruppe gewandert, Harry Feindler mit einigen Kollegen. "Wir kommen fast jedes Jahr hierher", erzählen beide.

Mit Blick auf das anstehende 150-jährige Jubiläum sagt Kommandant Steffen Bretzke: "Wir freuen uns über die 150 Jahre. Ich bin stolz darauf, dass es so viele Menschen gibt, die ehrenamtlich tätig sind." Die Feuerwehr gehöre zum Ortsbild dazu und trage viel zum Ortsleben bei. "Gerade unser Mai-Hock ist schon traditionell und wird bei vielen Menschen fest eingeplant." Auch sonst sei die Feuerwehr immens wichtig für den Ort, sorge beispielsweise für die Absicherung der Fasnachtsumzüge, rette Menschen aus dem Bodenwald und arbeite gut mit den anderen Hilfsorganisationen zusammen. Deshalb hat die Abteilung Bodman für den 15. September, wenn von 10 bis 16 Uhr rund ums Seeum gefeiert wird, alle Blaulichtorganisationen eingeladen.

Die Hauptprobe findet am Samstag, 12. Mai, um 16 Uhr in Bodman bei der Volksbank statt und wird für Zuschauer kommentiert. Um 18 Uhr folgt die Hauptversammlung im Gemeindezentrum Ludwigshafen

Feuerwehr am See-Ende

Die Feuerwehr Bodman-Ludwigshafen mit Kommandant Steffen Bretzke gliedert sich in die zwei Abteilungen Bodman und Ludwigshafen. In Bodman beträgt die Mannschaftsstärke zwischen 30 und 35 Mann, Frauen gibt es derzeit keine. Zur Jugendfeuerwehr Bodman-Ludwigshafen gehören aktuell nur zwei Mitglieder aus Bodman, insgesamt sind es rund 20 Jugendliche. Jugendwart Patrick Feiß wird bei seiner Arbeit von sechs Jugendleitern unterstützt. Die Jugendfeuerwehr wurde 1996 gegründet, damals war der heutige Abteilungskommandant Bodman, Roland Gocz, der Chef. (wig)