Der Förderverein für krebskranke Kinder an der Kinderklinik der Universität Tübingen darf sich freuen. Der Initiator von "Helfen um zu helfen", Ralf Volber, und der Betreiber des Campingplatzes Schachenhorn, Richard Schiess, übergaben der Leitung des Fördervereins die stolze Spendensumme aus der Wohltätigkeitsveranstaltung auf dem Campingplatz am See-Ende in Höhe von genau 16 616 Euro. Es ist die größte Spende, die bisher übergeben werden konnte. Der Ortsbaumeister der Gemeinde Bodman-Ludwigshafen hatte vor sieben Jahren die Spendenaktion ins Leben gerufen. Ein Mitglied seiner Familie wurde selbst von dieser oft todbringenden Krankheit betroffen.

Sogar die Trinkgelder wanderten in den Spendentopf

Die Wohltätigkeitsveranstaltung auf dem Campingplatz Schachenhorn, zu der sich Campingplatzbetreiber Richard Schiess spontan entschlossen hatte, war außerordentlich gut besucht. Der Aufruf des Gründers der Aktion und des Campingplatzbesitzers hatte seine Wirkung nicht verfehlt. Es hatten sich genügend freiwillige Helfer eingefunden, die das Team vom Campingplatz unterstützten. Dauercamper bewirteten die Gäste mit Gulaschsuppe aus einem riesigen Topf, den sie über einem offenen Feuer aufheizten. Auch Spanferkel wurden zubereitet. Eine überaus reichhaltige Tombola, die großen Zuspruch fand, spuckte viele wertvolle Preise aus. Und sogar die Trinkgelder wanderten komplett in den Spendentopf, denn das Bedienungspersonal wollte auf diese Weise seine besondere Solidarität mit den krebskranken Kindern hervorheben. Den Höhepunkt der Veranstaltung bildete am Abend der Auftritt der Musikband Purple Heart aus dem Frankenland. Die Band ließ ihre Gage komplett der Aktion "Helfen um zu helfen" zukommen.

Bei der Spendenübergabe in Tübingen würdigten Horst Simschek und Anton Hofmann vom Förderverein für krebskranke Kinder die große Opferbereitschaft der vielen Spendenwilligen am Bodensee. Über die Verwendung der Spenden werde, wie bisher auch, Rechenschaft abgelegt.