Straßensanierungen, Hallenanbau und mehr: Rund 22 Millionen Euro umfasst der Haushaltplan der Gemeinde Bodman-Ludwigshafen für das Jahr 2019. Davon entfallen rund 15,5 Millionen Euro auf den Verwaltungshaushalt und etwa 6,6 Millionen auf den Vermögenshaushalt. Die Zuführung zur Rücklage erhöht sich von 90 000 auf 519 000 Euro. Kredite sind nicht vorgesehen, aber der Höchstbetrag für eine Kassenkreditermächtigung ist auf zwei Millionen Euro festgesetzt. Der Gemeinderat hat den Haushalt einstimmig beschlossen. Gleiches gilt für den Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Energie, Versorgung und Verkehr (EVV).

  • Die größten Ausgaben: Die Gemeinde gibt aus dem Verwaltungshaushalt als größten Posten knapp drei Millionen Euro für Personalkosten aus. Im Vermögenshaushalt stellt die Gemeinde rund 4,2 Millionen Euro für verschiedene Baumaßnahmen bereit. Zu diesen zählen unter anderem der Ausbau des Hochwasserschutzes (rund 2,4 Millionen Euro), die Sanierung der Kaiserpfalzstraße (840 000 Euro) und der Anbau einer Gymnastikraums an die Turnhalle in Ludwigshafen (600 000 Euro).
Für den Anbau eines Gymnastikraums an die Turnhalle Ludwigshafen sieht der Haushaltsplan 600 000 Euro vor.
Für den Anbau eines Gymnastikraums an die Turnhalle Ludwigshafen sieht der Haushaltsplan 600 000 Euro vor. | Bild: Löffler, Ramona
  • Die größten Einnahmen: Die Gemeinde rechnet mit 2,6 Millionen Euro Einnahmen aus den Verkäufen der gemeindeeigenen Grundstücke im Neubaugebiet Haiden (Vermögenshaushalt). "Die Summe hat sich vom 2,3 auf 2,6 Millionen Euro erhöht", erklärte Kämmerer Klaus Lindenmayer dem Gremium. Diese Betrag beziehe sich auf die 16 Bauplätze, die die Gemeinde in der ersten Runde verkauft. Wobei vier noch im Jahr 2018 gebucht würden, so Bürgermeister Matthias Weckbach. Der Gemeinde gehören insgesamt 42 der 96 Bauplätze im Haiden. In der jüngsten Bauausschusssitzung war auch bereits das erste Bauvorhaben einer der Tagesordnungspunkte zur Kenntnisnahme.
    Im Verwaltungshaushalt sind bei der Gewerbesteuer sind 1,5 Millionen Euro Einnahmen veranschlagt. Das ist derselbe Betrag wie im Vorjahr. Grundsteuer A (Land- und Forstwirtschaft) liegt bei 32 000 Euro und Grundsteuer B (Gewerbe und Wohnen) bei 710 000 Euro. Bei der Einkommenssteuer sind es 3,1 Millionen Euro. Die Zweitwohnungssteuer bringt 405 000 Euro.
  • Grund- und Gewerbesteuer: Hier verändert sich nichts, denn die Gemeinde verzichtet darauf die Hebesätze der Grundsteuern A und B zu erhöhen, wie es im Haushaltsplan heißt. A liegt bei 320 Prozent und B liegt bei 300 Prozent. Bei der Gewerbesteuer bleibt ebenfalls alles gleich. Sie liegt bei 340 Prozent. In allen drei Fälle gab es zuletzt im Jahr 2008 eine Anpassung, also vor rund zehn Jahren.