Man kann sich ja so allerlei Ausgefallenes vorstellen, was man mit dem Auto transportieren kann. Doch der 19-Jährige, der eine 20 Meter lange Fichte, mit einer Rundschlinge an einem Geländewagen befestigt, für mehrere Kilometer mitten in der Nacht zum Donnerstag rund um Stockach und durch die Stadt geschleift hat, dürfte den Vogel abgeschossen haben. Die Einsatzkräfte haben so etwas jedenfalls offenbar auch noch nicht erlebt, das Kopfschütteln ist praktisch durch die Leitung zu hören, wenn man mit ihnen telefoniert.

Mal abgesehen davon, dass es wohl pures Glück war, dass niemand dabei verletzt wurde, wirft die Aktion natürlich Fragen auf. Zum Beispiel: Was kommt als nächstes? Ein ganzer Kofferraum voll Wodka – ohne Flaschen drumherum? Der Swimmingpool auf dem Dach – mit Wasser gefüllt? Oder am Ende die Schrankwand an der Anhängerkupplung?

Egal was man sich noch so zusammenspekulieren mag, für den Baum am Auto blieb am frühen Donnerstagmorgen am Ende nur die Motorsäge. Falls also jemand im Umfeld des Einsatzortes von der nächtlichen Geräuschkulisse aufgewacht sein sollte – das Sägen stammte nicht vom schnarchenden Nachbarn, sondern von der Feuerwehr. Und es hatte einen ernsten Hintergrund.