Rund 50 Bürger aus beiden Teilen der Doppelgemeinde trafen sich im TSV-Clubheim mit den Kandidaten der Freien Wähler für den Gemeinderat. Die Kandidaten waren sehr erfreut über dieses große Interesse. Nachdem sich jeder vorgestellt hatte, Ina Chupik sogar per Video, entspann sich eine Diskussion über viele Themen, die sehr von Achtsamkeit, Humor und Heimatliebe geprägt war. Durch den Abend führte Michael Niehl.

Die zwölf Kandidaten gaben nicht nur ein umfassendes Bild von sich selbst preis und warben dafür, ihnen eine Stimme zu geben. Sie stellten sich auch unangenehmen Fragen und zeigten hierbei die Vielfalt auf, die auf der Liste der Freien Wähler herrscht. Auffallend war, dass viele der Kandidaten sich in Vereinen und Initiativen in der Doppelgemeinde engagieren, egal ob sie schon Gemeinderatsmitglieder sind oder erstmals kandidieren. So kristallisierten sich auch verschiedene Schwerpunkte heraus. Wichtig ist allen, dass ihre Ort für alle Generationen attraktiv bleibt.

Verkehr war ein großes Thema

Diskutiert wurde die Verkehrssituation, auch im Sinne von öffentlicher Verkehrsanbindung. Bernd Schlapeta warb für einen Bürgerbus, der beide Teile der Doppelgemeinde regelmäßig verbindet. Zudem wurde von Kandidaten und Zuhörern eine bessere Verbindung im öffentlichen Nahverkehr gefordert. Intensiv wurde der Austausch beim Thema Parken. Es wurden Parksuchverkehr, Flächenverbrauch, zugeparkte Grundstücke und der Bedarf an Parkraum im Ort gegeneinander abgewogen.

Eine Frage war: „Wie könne wir den Dorfcharakter erhalten?“ Dies könnte durch die Ortsgestaltungssatzung geschehen, zudem werden Neubauten kontrolliert und eventuelle Überschreitungen dem Baurechtsamt in Stockach gemeldet. Die Anregung, die Rabatten in den Anlagen in Bodman wieder mit blühenden Pflanzen zu versehen, wurde mit der Anregung, die Bürger bei dieser Pflege einzubinden, verbunden. Hierbei könnten Jung und Alt zusammenarbeiten und so der Ort zusammenwachsen.