Viele Autofahrer mussten unverrichteter Dinge weiterfahren: Am Fuß der Kreisstraße 6100, die die Gemeinde Bodman-Ludwigshafen mit dem Radolfzeller Ortsteil Liggeringen verbindet, steht eine groß angelegte Absperrung. Die Strecke ist ein beliebter Weg für Fahrer, die um den Überlinger See herumfahren wollen.

Der Sturm, der in der vergangenen Nacht über die Region hinwegfegte, hat entlang der Strecke, die durch den Wald am Bodanrück führt, mehrere Bäume entwurzelt. Gegen 5.30 Uhr habe es dort einen Unfall gegeben, erklärt Uwe Vincon, Sprecher des Polizeipräsidiums Konstanz. Ein Auto sei in einen der Bäume gefahren, es sei aber niemand verletzt worden. Um diese Zeit seien die umgestürzten Bäume auch gemeldet worden. Wie Polizeisprecher Herbert Storz am Nachmittag mitteilte, werde die Straße erst im Laufe des Mittwochs wieder befahrbar sein. Autofahrer müssen so lange den Weg über die Bundesstraße 34 nehmen und in Radolfzell-Güttingen auf die Landesstraße 220 abbiegen, um über den Bodanrück in Richtung Konstanz zu fahren.

Die Absperrung am unteren Ende der Kreisstraße 6100 bei Bodman. Der Sturm, der in der Nacht über die Region hinweg fegte, hatte Bäume entlang der Straße entwurzelt.
Die Absperrung am unteren Ende der Kreisstraße 6100 bei Bodman. Der Sturm, der in der Nacht über die Region hinweg fegte, hatte Bäume entlang der Straße entwurzelt. | Bild: Freißmann, Stephan

Die Feuerwehr von Bodman-Ludwigshafen sei am Dienstag ab kurz nach 6 Uhr vor Ort gewesen, sagt Kommandant Steffen Bretzke. Die Einsatzkräfte hätten den Weg für den Abschleppwagen freigemacht und sich um den Fahrer des Unfallautos gekümmert, so Bretzke. Die umgestürzten Bäume seien allerdings so groß, dass eine Spezialfirma sie von der Straße räumen müsste, sagt der Feuerwehrkommandant. Ansonsten sei es in Bodman-Ludwigshafen in der vergangenen Nacht aus Sicht der Einsatzkräfte ruhig geblieben.