Rund 70 Bürger kamen zur Einwohnerversammlung in Ludwigshafen. Nach verschiedenen Ehrungen gab Bürgermeister Matthias Weckbach einen Über- oder Rückblick auf wichtige Themen der Gemeinde, zum Beispiel Mühlbach und Hochwasserschutz. Beim Sanierungsprogramm, in dem Bodman ist, gebe es eine Chance, eine weitere Erhöhung der Mittel zu bekommen, erklärte er. Es sei geplant, den Bereich um die Weilerkapelle neu zu gestalten. "Das wäre ein gutes Projekt für Bodman." Wenn der Bereich der Kaiserpfalzstraße bis zur Kapelle geschafft sei, gebe es nur noch wenige Straßen in schlechtem Zustand. Es sei an verschiedenen Stellen auch geplant, oberirdische Versorgungskabel unter die Erde zu legen. Die Hauseigentümer würden jeweils angeschrieben. "Die Infrastruktur kann sich sehen lassen. Wir haben seit 1999 rund 38 Millionen Euro investiert."

Weckbach erinnerte an die Gestaltungssatzung, die in der Offenlage ist. Bis Ende Oktober kann diese eingesehen werden und Bürger können Anmerkungen abgeben. Auch die Kindergärten waren unter den Themen, die er ansprach. In Bodman läuft der Anbau, in Ludwigshafen ist die Sanierung der Sanitäranlagen in der Planung. Zur Marienschlucht versicherte er, dass es das Ziel sei, sichere Wege zu schaffen. "Daran arbeiten wir", so Weckbach. Nach der Untersuchung des Mondfelsens stehen noch weitere an. Der Bürgermeister blickte auch auf das ehrenamtliche Engagement bei der Begehbarmachung des Gießbachtobels und beim Bürgerworkshop mit Visionen für 2030. Er bedankte sich bei allen für ihren Einsatz.

Die Fragerunde für die Bürger fiel recht kompakt aus. Werner Stegen brachte den Wendeverkehr wegen der Sanierung der B31-alt zur Sprache. Ein Anwohner der Talstraße kritisierte die Situation, dass dort immer wieder Lastwagen parken. Er befürchtet, dass es dort zu Unfällen kommen könnte, und fragte, ob es überhaupt erlaubt sei, dass dort Laster auf der Straße stehen. Der Bürgermeister sagte ganz klar: "Nein. Dort ist maximal eine Stunde Parken erlaubt." Dies sei bereits die zweite Meldung an die Verwaltung. Es seien im Straßenverlauf außerdem verschiedene Problemstellen bekannt. Die Gemeinde will dagegen vorgehen, indem die betreffenden Fahrzeuge zunächst Hinweiszettel an die Windschutzscheibe bekommen. Später seien Strafzettel vorgesehen. Ein anderer Bürger lobte noch das wohnungsbaupolitische Konzept der Gemeinde. Es spreche vielen Bürgern aus der Seele, sagte er.

Bürgermeister Matthias Weckbach rief alle dazu auf, sich zu melden, wenn etwas auffalle und es irgendwo Handlungsbedarf gebe. Er nannte als Beispiel, dass eine Bürgerin dem Rathaus eine Ablagerung von wildem Müll bei der Ruine Bodman gemeldet habe. Außerdem habe eine Dame darauf hingewiesen, dass es am Friedhof Ludwigshafen keinen Behindertenparkplatz gebe. "Das ist uns noch gar nicht aufgefallen", sagte Weckbach. Er versprach: "Wir werden jetzt einen einrichten."

Über die Blutspenderehrungen, zwei Verleihungen der Ehrennadel der Gemeinde und das Thema Internet in Bodman erscheinen noch gesonderte Artikel