Der Ort steht vor einem gastronomischen Wandel: Das Kerns im Seeum, das Zugpferd von Bodman, schließt im Oktober. Die Gemeinde sucht bereits eine Nachfolge. Das Restaurant habe nicht nur den Ort belebt und sich auf positiv auf andere Gastronomien ausgewirkt, sondern sorge auch für Bewirtungen von öffentlichen und privaten Veranstaltungen im Seeum, so Bürgermeister Matthias Weckbach. Dort feiern Vereine, es gibt zum Beispiel Hochzeits- und Geburtstagsfeiern und mehr. Es seien rund 40 Veranstaltungen im Jahr, sagt Anna Maucher von der Touristinfo. Bürgermeister Matthias Weckbach ergänzt: "Im Winter kommen Weihnachtsfeiern dazu."

Warum aber die Schließung? "Wir ziehen uns aus persönlichen und privaten Gründen zurück", sagt Inhaber Stephan Kern, möchte aber keine Details nennen. "Es war ein schwerer Schritt." Es habe mit dem Verwaltungsteam der Gemeinde immer große Freude gemacht und die Entscheidung sei mit einem tränenden Auge gefallen. "Es war eine unheimlich tolle Zeit mit Höhen und Tiefen." Der Standort habe viel Potenzial, weiß er aus Erfahrung. Er sieht das Seeum, das der Gemeinde gehört und in dem das Restaurant ist, als "tolles Objekt in der Ortsmitte".

Bis Herbst wollen die Betreiber auf jeden Fall weitermachen und die bisherige Leistung zeigen. "Wir möchten die Stammgäste nicht weiter schocken. Wir sind auf jeden Fall bis Oktober da", sagt Kern.

Anna Maucher ist ab jetzt die Ansprechpartnerin für Bürger, Vereine und Gäste, die das Seeum nutzen wollen. "Wir möchten schnellstmöglich einen Nachfolger finden", sagt sie. Veranstaltungen bis Oktober können wie geplant stattfinden. Darüberhinaus sei noch nicht klar, wie es aussieht. Es werde aber versucht, es so hinzubekommen, dass alles klappen könne. Kern verspricht: "Ein reibungsloser Übergang wird gewährleistet sein."

Und so ist nun der Zeitplan: Die Gemeinde schreibt nun die Pacht aus. Nach der Bewerbungsfrist wird ein Gremium des Gemeinderats alle Eingänge sichten und eine Auswahl treffen. Diese solle bei zwei bis drei oder maximal fünf Bewerbern liegen, so Weckbach. Noch vor der Sommerpause des Rats soll eine Entscheidung fallen. "Wir wollen schnell sicherstellen, dass es einen leistungsfähigen Partner gibt." Denn es gebe bereits erste Veranstaltungsanfragen für 2020.

Mit dem Seeum sei ein Gebäude errichtet worden, das Veranstaltungen nach Bodman holen so, so Weckbach. Das Restaurant habe die Gastronomie im Winter belebt. "Viele andere haben mitgezogen. Es gab einen positiven Ausstrahleffekt." Bodman sei so ein Stück weit von Gästen entdeckt worden. "Das wollen wir weiter haben." Familie Kern habe alles sehr gut gemacht, sagt er weiter.

Es gebe bereits erste Nachfragen von Nachpächtern, nachdem Familie Kern im sozialen Netzwerk Facebook die Schließung angekündigt hat, so Stephan Kern. Kern erzählt, dass er damals im Mai im dem Restaurantbetrieb angefangen habe. Auch wenn der Winter gästeärmer sei, sei der Standort inzwischen etabliert und der Winter habe den Vorteil, dass die Abläufe besser optimiert werden könnten. Familie Kern war nach dem Bau des Seeums der erste und bisher einzige Pächter. "Die Wintermonate waren die ersten Jahre schwer, aber dann ist die Nachfrage gestiegen", fasst Kern zusammen.

Wie es mit den Arbeitsplätzen weitergeht, ist noch nicht klar. Weckbach sagt aber: "Unser Ziel ist es, dass möglichst viel vom Nachpächter übernommen wird." Das gelte für Ausstattung und Personal. Aufgrund der Veranstaltungen und Bewirtungen möchte die Gemeinde gute, deutsche oder mediterrane Küche haben.