Preiswerter Wohnraum ist in Allensbach Mangelware – wie in vielen Kommunen am See. Die örtliche SPD hat nun vorgeschlagen, dass die Gemeinde mittel- bis langfristig mittels einer Genossenschaft Abhilfe schaffen könnte. Daran könnten sich Bürger und Betriebe beteiligen.

Denn die Gemeinde hat in den vergangenen Jahrzehnten etliche Grundstücke und Immobilien gekauft. SPD-Chef Tobias Volz erklärte im Gemeinderat, seiner Fraktion gehe es darum, dass diese Grundstücke im Besitz der Gemeinde bleiben und zum Wohle der Bürger entwickelt werden.

Es sei wichtig, weit in die Zukunft zu blicken

„Bei einigen wissen wir nicht, wo die Reise hingeht.“ Es gelte weit in die Zukunft zu denken, wobei das Thema Wohnen bereits akut sei. „Die Preise laufen davon“, so Volz. Er frage sich, wie junge Familien hier künftig wohnen bleiben können. Denkbar wäre eine Verbindung mit der bestehenden Wohnbaugesellschaft von Gemeinde und Sparkasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Neben günstigem Wohnraum könnte über eine Genossenschaft auch die medizinische Versorgung im Ort gesichert und verbessert werden, meinte Volz. Er und die Verwaltung nannten das Beispiel Tengen, wo über eine Genossenschaft ein Ärztehaus gebaut worden ist.

Bürgermeister will über Idee nachdenken

Als mögliche Grundstücke für Wohnungsbau nannte Volz das am Ackerweg, wo derzeit der Montessori-Kindergarten in Containern steht, der Bereich des alten Feuerwehrhauses in der Höhrenbergstraße oder das Anwesen Steig 7.

Bürgermeister Stefan Friedrich sagte, er wolle in der nächsten Klausurtagung des Gemeinderats über die Grundstücksentwicklung diskutieren und dabei auch das Thema Genossenschaft aufgreifen.

Es gibt auch Skepsis

Karin Heiligmann (Freie Wähler) und Ludwig Egenhofer (CDU) äußerten Skepsis. Vor allem die Lokalität Steig 7 halte man für problematisch. Egenhofer meinte, die Gemeinde könnte auch über Erbbaurecht die Grundstücke behalten und Entwicklung steuern.

Doris Hellmuth (Bunte Liste) meinte, für preiswerten Wohnraum sei eine Genossenschaft ein guter Ansatz, weil es bei ihr nie um Gewinnmaximierung gehe.