Nicht nur große, sondern auch kleine Maßnahmen können zu weniger Individualverkehr und damit zu mehr Klimaschutz beitragen. So hat der Agenda-Arbeitskreis Verkehr und Mobilität nun dafür gesorgt, dass ein Mitfahrbänkle beim Toilettenhäuschen am Bahnhof aufgestellt wurde – ein recyceltes, blaues Metallbänkle.

Für eine gute öffentliche Anbindung

Die Initiative hierfür kam aus Dingelsdorf vom dortigen AK Klimaschutz und Biodiversität beziehungsweise dessen Untergruppe Mobilität. Dort engagiert sich auch Heide Trommer. Sie sagt: „Unser Ziel ist eine gute öffentliche Anbindung. In Dingelsdorf haben wir das Problem, dass wir erst mal zur Bahn kommen müssen.“

Mitfahrbänkle habe der AK bereits im September 2020 in Dingelsdorf beim Kreisverkehr und in Dettingen gegenüber von Okle aufgestellt, wobei – wie jetzt in Allensbach – die Ehrenamtlichen sehr vom Bauhof unterstützt worden seien.

Das könnte Sie auch interessieren

Das System der Mitfahrbänkle gibt es schon vielerorts, und das Prinzip ist einfach: Wer nach Dettingen oder Dingelsdorf beziehungsweise nach Allensbach möchte, kann sich aufs Bänkle setzen. Und wer mit dem Auto vorbeifährt und dieses Ziel hat, kann die Person mitnehmen. Wobei sich theoretisch auch jemand aufs Bänkle setzen kann, der anderswo hin möchte – zum Beispiel nach Konstanz.

Bisher nicht gut angenommen

Heide Trommer erklärt, dass das Angebot in Dingelsdorf und Dettingen bisher noch nicht gut angenommen werde, aber das liege sicher auch an Corona. Und: „Man muss dafür werben und die Vorteile in den Vordergrund stellen.“ Diese seien, dass man kostenlos fahren könne, man ins Gespräch komme und zusätzliche Autofahrten vermieden würden.

Der Nachteil sei freilich, dass es nicht kalkulierbar sei, ob man in absehbarer Zeit mitgenommen werde, so Trommer. In Dingelsdorf habe man zur Überbrückung von Wartezeiten eine Bücherkiste zum Stöbern aufgestellt.

Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr

Die Allensbacher Lokale Agenda hat die Initiative gern aufgenommen. „Alles, was als Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr dient, ist sinnvoll“, meint Eduard Wiedenhorn vom AK Verkehr und Mobilität. Ein weiteres Bänkle sei bei Edeka im Gewerbegebiet geplant.

Die Agenda-Beauftragte Brigitte Bautze erklärt, das Bänkle beim Bahnhof sei vor allem sinnvoll, weil die Verbindung nach Dettingen per Anrufsammeltaxi bei der letzten Fahrplan-Umstellung des Landkreises gestrichen worden sei. Denn schließlich solle so ein Angebot keine Konkurrenz zum ÖPNV sein.