Auf die Sattel, fertig, los: Zum dritten Mal in Folge und zum vierten Mal überhaupt nimmt die Gemeinde Allensbach am Stadtradeln teil, das am 22. Juni im Landkreis Konstanz beginnt und genau drei Wochen dauert. In Allensbach ist allerdings einiges anders als anderswo: Hier geht es nicht um Leistung!

„In Allensbach ist es uns wichtig, dass jede Fahrt zählt“, betont Brigitte Bautze. Sie ist die örtliche Stadtradel-Koordinatorin und hat schon oft von Leuten gehört, die gar nicht erst beim Stadtradeln mitmachen – aus Angst, weniger Kilometer als andere Teilnehmer zu erradeln und sich dann als Bremser in ihrem Team zu fühlen.

Brigitte Bautze koordiniert das Stadtradeln in Allensbach.
Brigitte Bautze koordiniert das Stadtradeln in Allensbach. | Bild: Zoch, Thomas

Dabei ist wirklich jeder gefahrene Radkilometer besser als ein gefahrener Autokilometer. Schließlich geht es beim Stadtradeln letztlich um eine sauberere Umwelt und den Klimaschutz.

Die Allensbacher haben deswegen dieses Jahr eine Neuerung beschlossen: Die Gesamtkilometerzahl ist nicht mehr entscheidend für den Gewinn der ausgelobten Preise. „Um diesem Höher, Schneller, Weiter etwas entgegenzusetzen, verlosen wir die Sachpreise rund ums Rad hier in Allensbach unter allen Teilnehmenden“, sagt Bautze.

Das könnte Sie auch interessieren

Davon erhofft sie sich, mehr Radler zum Mitmachen zu animieren. „Die bundesweit stattfindende Aktion soll dazu beitragen, dass die Leute ihre Autos stehen lassen und mit dem Rad fahren, um CO2 einzusparen“, erklärt die Koordinatorin.

Im ganzen Kreis sind schon 387 Teams angemeldet

Für das Stadtradeln im Landkreis, das bis zum 12. Juli dauert, haben sich in Allensbach bereits 137 Teilnehmer in insgesamt 21 Teams registriert. Kreisweit waren es Stand 21. Juni nachmittags 387 Teams. 22 von 25 Kommunen machen unter dem Dach des Landkreises mit. Anmelden kann man sich auch noch nach dem Beginn.

Das könnte Sie auch interessieren

Allensbach hatte schon 2012 einmal am Stadtradeln teilgenommen. Der Landkreis Konstanz beteiligte sich erstmals 2020. Seitdem fahren die Dörfer und Städte der Region unter dessen Dach mit – für eine Kommune erstrampelte Kilometer zählen automatisch beim Kreis mit.

Und übrigens: Wie viele andere Organisationen und Unternehmen, hat auch der SÜDKURIER hat ein Stadtradeln-Team am Start!