Das Kloster Hegne will den neuen Ulrikaweg Anfang Mai der Öffentlichkeit übergeben. Benannt ist die Pilgerroute nach der seligen Schwester Ulrika Nisch (1882-1913). Der 123 Kilometer lange Weg startet an der Ulrika-Kirche im Ort Unterstadion, in der sie in einfachen Verhältnissen aufgewachsen war, und führt in sechs Etappen über Ulrikas Geburtsort Mittelbiberach, Steinhausen, Kloster Sießen, Illmensee und Salem nach Überlingen, mit dem Schiff über den See und dann zum Zielort Kloster Hegne.

Bild: Steller, Jessica

An jeder Etappe weist eine Stele aus Rorschacher Marmor auf den Pilgerweg hin und gibt zugleich mit Zitaten der seligen Schwester geistige Impulse. Rund 180 Schilder weisen den Pilgern den Weg. Initiiert und umgesetzt wurde der Ulrikaweg als Gemeinschaftsprojekt der Theodosius-Akademie der Stiftung Kloster Hegne, des Klosters und des Freundeskreis Schwester Ulrika Unterstadion.

Begegnung mit ihr war heilsam

Der Weg stehe unter dem Grundgedanken „Einfach mehr“, erklären Schwester Benedicta-Maria Kramer, Vorstand der Stiftung, und Akademieleiter Markus Cordemann. Denn es gehe darum, wie die Botschaft der seligen Schwester Ulrika in unserer Zeit für die Menschen neu erschlossen und zugänglich gemacht werden könne.

„Ulrika war eine einfache Frau“, betont Benedicta-Maria. „Sie hat ihr Leben im Alltag gelebt.“ Aber dennoch muss sie durch ihre Klarheit und ihren barmherzigen, liebevollen Umgang mit anderen Menschen ein besonderer Mensch gewesen sein. „Es haben alle gesagt, dass die Begegnung mit ihr heilsam war“, erklärt Benedicta-Maria. „Das spüren ja auch die Pilger heutzutage.“

Wege soll bei Suche helfen

Es gehe darum, angenommen zu werden und darum, dass die Menschen Orte finden, wo sie sein könnten wie sie sind: „Ulrika hat was zu sagen.“ Der Pilgerweg solle bei der Suche nach dem Mehr an Leben, Identität und Spiritualität helfen.

Das einfache und doch so besondere Leben von Schwester Ulrika bezeuge dieses Mehr, das sie selbst in die Wort gefasst habe: „Kein Maß kennt die Liebe.“ Und ein Gedanke sei es auch beim Pilgern, mit sich selbst und Gott in Berührung zu kommen, loszulassen oder unterwegs mit anderen Pilgern ins Gespräch zu kommen.

Von Oberschwaben an den Bodensee

Und zugleich sei es aber auch ein touristisch reizvoller Weg, weil er Oberschwaben mit dem Bodensee verbinde und ebenso einige Klöster, betont Benedicta-Maria. Auch deshalb seien alle beteiligten Bürgermeister von Anfang an begeistert gewesen. „Das Anliegen war schon, dass es ein schöner Weg ist.“

Er führe durch abwechslungsreiche Landschaften, Felder und Wälder und biete schöne Ausblicke. Etliche Testwanderer hätten die Route erkundet – darunter sie selbst und weitere Schwestern sowie der im Kloster tätige Kirchenmusiker Roland Uhl und Mitglieder des Freundeskreises.

Offizielle Einweihung erst 2022

Eigentlich sei vom 2. bis 8. Mai eine große offizielle Einweihung des Ulrikawegs geplant gewesen, so Schwester Benedicta-Maria, mit verschieden großen Wandergruppen, auch einige Bischöfe hätten bereits ihr Kommen zugesagt.

Mit den betroffenen Kommunen und Pfarrgemeinden auf dem Weg, die alle die Idee unterstützt hätten, sei bereits alles geklärt gewesen. Und am 8. Mai, dem Festtag der seligen Ulrika, hätte der Festgottesdienst in der Klosterkirche Hegne gefeiert werden sollen. Wegen der Corona-Pandemie sei dies nun alles auf Mai 2022 verschoben.

Weg bereits im Internet zu finden

Doch der Weg sei ja fast fertig beschildert und stehe bereit, so Akademieleiter Markus Cordemann. Er sei auch schon in Wanderbroschüren aufgenommen und im Internet seien unter der Adresse www.ulrikaweg.de Bilder, Wegbeschreibungen und eine Übersichtskarte zu finden. Deshalb wollen nun Schwester Benedicta-Maria und einige wenige weitere Beteiligte den Weg Anfang Mai erwandern und die einzelnen Etappen an die jeweiligen Bürgermeister übergeben. Interessierte sollen dies über die sozialen Medien im Internet verfolgen können.

Die Theodosius-Akademie biete zudem ab Juni Pilgern auf Tages-Etappen an, so Markus Cordemann. Die ganze Strecke am Stück zu laufen sei momentan wegen Corona ohnehin schwierig: So lange der Lockdown gelte, fehlten natürlich die Übernachtungsmöglichkeiten für die Pilger.