Einige Stationen seien ganz oder teilweise zerstört worden, berichtet Brigitte Bautze vom ehrenamtlichen Projektteam Walderlebnispfad, das den Pfad initiiert und seither betreut hat. So sei das aus einem massiven Stamm bestehende Baumtelefon zersägt worden, wofür die Täter wohl eine Motorsäge benutzt hätten. Beim Waldxylophon seien Klöppel demoliert worden. „Es wurden Tafeln abgerissen oder verbogen und gestohlen“, berichtet Bautze, „das Projektteam ist entsetzt über die brachiale Gewalt, die angewendet wurde.“

Vermutlich mit einer Motorsäge zerstört: Die Reste des Stamms des Baumtelefons.
Vermutlich mit einer Motorsäge zerstört: Die Reste des Stamms des Baumtelefons. | Bild: Feiertag, Ingo

Sie schätzt die Kosten für die Wiederherstellung auf mehrere tausend Euro. Festgestellt worden seien die Schäden kürzlich bei einer Begehung, so Bautze. Gemeindeförster Martin Kreutz sagt, dass der oder die Täter zwischen Anfang April und Anfang Juni dort gewütet hätten.

Der Teil des Schildes, auf dem ein Wildschwein zu sehen war, wurde hier abgerissen. Auch andere Schilder auf dem Waldlehrpfad seien von Diebstahl betroffen und wurden beschädigt.
Der Teil des Schildes, auf dem ein Wildschwein zu sehen war, wurde hier abgerissen. Auch andere Schilder auf dem Waldlehrpfad seien von Diebstahl betroffen und wurden beschädigt. | Bild: Feiertag, Ingo

Kreutz berichtet, die Unbekannten hätten zudem selbst Nistkästen für Vögel aufgehängt sowie Schilder. Darauf stünden „neunmalkluge Sprüche“ wie „Wer die Natur liebt, der soll sie ehren“. Auf eine Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei habe die Gemeindeverwaltung mangels Aussicht auf Erfolg bisher verzichtet, so der Förster.

Dieses Schild ist glücklicherweise erhalten geblieben: Eine Hinweistafel des ursprünglichen Lehrpfades aus den 1970er Jahren.
Dieses Schild ist glücklicherweise erhalten geblieben: Eine Hinweistafel des ursprünglichen Lehrpfades aus den 1970er Jahren. | Bild: Feiertag, Ingo

Er wolle sich aber mit Mitgliedern des Projektteams zusammensetzen und eine genauere Schadensaufnahme machen; dies in Absprache mit der Verwaltung, mit der dann besprochen werden müsste, wann, wie und mit welchem finanziellen Aufwand die Schäden behoben werden könnten. Hauptamtsleiter Stefan Weiss erklärte auf Nachfrage, Hinweise auf die Täter würden unter Telefonnummer (0 75 33) 80 10 entgegengenommen.