Nein, sie seien nicht aufgeregt gewesen, vor 200 Zuschauern im Seegarten aufzutreten, erklären die elfjährigen Mädchen Laila und Roujin aus Syrien. „Es hat Spaß gemacht“, sagt Roujin. „Ich finde dieses Tanztheaterprojekt cool. Ich habe jetzt Menschen kennengelernt.“ Auch Laila gefiel es: „Ich habe etwas Schönes gelernt, und wir sind ein Team.“

Aus Syrien, Irak und Allensbach – und eine gemeinsames Erlebnis

Zusammen mit acht anderen Kindern aus ihrer Heimat sowie aus dem Irak und aus Allensbach haben die beiden Mädchen am privaten, interkulturellen Tanztheaterprojekt von Daniela Zepke und Sarah Frank mitgemacht, das nun im Allensbacher Seegarten nach einem halben Jahr mit der Aufführung von „Schwimmende Falken und fliegende Fische“ einen schönen Abschluss fand.

Rund 200 Zuschauer kamen in den Seegarten zur Aufführung am Ende des Tanztheaterprojekts mit Kindern von Flüchtlingen und Einheimischen.
Rund 200 Zuschauer kamen in den Seegarten zur Aufführung am Ende des Tanztheaterprojekts mit Kindern von Flüchtlingen und Einheimischen. | Bild: Zoch, Thomas

Wie Kinder die Ressentiments ihrer Eltern im Spiel überwinden

Die Kinder spielten und tanzten mit Freude und Begeisterung das, was sie bei den Proben selbst erlebt hatten: Die Annäherung von Fremden durch das Entdecken gemeinsamer Interessen – und wie man sich, gerade weil man unterschiedlich ist, gegenseitig helfen kann. Falken fliegen in der Luft, Fische schwimmen im Wasser. So verschieden sind auch die Falken- und Fischmenschen, weshalb sie sich noch nie gut verstanden haben.

Bis auf deren Kinder, die gern miteinander spielen und nicht verstehen, warum ihnen die Eltern das verbieten. Dann entdecken die Kinder eine Schatzkarte und müssen gemeinsam Herausforderungen meistern. Am Ende finden sie als Schatz eine Zauberflosse und eine Zauberfeder, die helfen sollen, einander besser zu verstehen.

Die Zuschauer waren begeistet: Das war eine Hammerleistung

Das Publikum spendete viel Applaus für die Aufführung. „Ich finde es ein wunderschönes Projekt“, sagte Sabine Mayer aus Allensbach. „Man hat gesehen, mit was für einer Freude und mit welchem Enthusiasmus alle Kinder mitgemacht haben. Und es hat Spaß gemacht, zuzuschauen.“ Der Allensbacher Ansgar Fehr meinte: „Die Kinder haben eine Hammerleistung gebracht. Ich glaube, das hat den Kindern viel gebracht, zu erleben, wie das Miteinander funktionieren kann.“

Auch Gilda und Sven Hierling fanden das Konzept und die Umsetzung sehr gelungen. „Ich war überrascht, was sie erarbeitet haben mit den Kindern“, sagte Sven Hierling. Und Gilda Hierling meinte: „Man sieht, dass die Kinder mit Feuereifer dabei sind, dass es ihnen Spaß machte. Und dass es eben die Grenzen fallen lässt.“

Die Falkenmenschen stellten sich mit einem schönen Tanz vor auf der Seegartenbühne. Dafür spendete das Publikum Szenenapplaus.
Die Falkenmenschen stellten sich mit einem schönen Tanz vor auf der Seegartenbühne. Dafür spendete das Publikum Szenenapplaus. | Bild: Zoch, Thomas

Die Macherinnen hatten sich das Projekt einfacher vorgestellt

Doch Integration ist keine Zauberei, sondern kann zähe Arbeit sein. Sie habe es sich einfacher vorgestellt, sagte Daniela Zepke und nennt die Formel "zwischen Verzückung und Verzweiflung.“ Wenn man die Energie der Kinder in die richtigen Bahnen lenken könne, seien sie toll. Doch das Einhalten der Probetermine sei schwierig gewesen. Dennoch meinte Zepke: „Es hat sicher die Annäherung und das Verständnis unter den Kindern verbessert. Und ich hoffe auch im Dorf, dass wir den arabischen Kindern ein Gesicht geben konnten.“

Auch Sarah Frank meinte, dass die Integration in der Gruppe letztlich gut funktioniert habe. „Das hat sich sehr gelohnt.“ Gegen Ende des Projekts hätten auch die Kinder angefangen, sich gegenseitig zu helfen und Sachen zu erklären. „Es ist doch sehr zusammengewachsen in den Endproben.“ Schön fand sie, dass etliche Besucher nach der Aufführung noch zu einem kleinen, interkulturellen Fest blieben. Und die Kinder tanzten und trommelten dazu noch weiter die Integration.

Ein spannender Mment im interkulturellen Tanztheaterstück im Allensbacher Seegarten: Die Fisch- und die Falkenkinder haben am Strand eine Schatztruhe gefunden.
Ein spannender Moment im interkulturellen Tanztheaterstück im Allensbacher Seegarten: Die Fisch- und die Falkenkinder haben am Strand eine Schatztruhe gefunden. | Bild: Zoch, Thomas