Konstanz/Allensbach Hohes Lob für Steinkrebs-Hilfe

Unesco zeichnet die Naturschule Region Bodensee für das Bachprojekt aus, das sie seit elf Jahren mit der Grundschule Hegne macht.

Viele Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in den Allensbacher Ortsteilen wissen aus eigener Erfahrung, wie Steinkrebse leben und wie man den unter Naturschutz stehenden Tieren helfen kann. Denn sie waren hautnah dabei bei den Projekten am Adelheider Bach auf Gelände des Klosters, die die Grundschule Hegne seit 1997 betreibt. „Es ist wichtig, dass Kinder vor der Schultüre Primärerfahrungen machen können“, so Schulleiterin Margit Lustig-Frey, die dieses naturpädagogische Profil zusammen mit dem Kollegium und dem Gemeindeförster Martin Kreutz aufgebaut hat.

Seit 2005 wird das Projekt von der Konstanzer Biologin Sabine Schmidt-Halewicz geleitet und damit auch von dem von ihr mit gegründeten Verein Naturschule Region Bodensee unterstützt. Dieser wurde nun für sein Engagement zum „Schutz des Steinkrebses am Adelheider Bach“ von der Unesco im Rahmen der UN-Dekade Biologische Vielfalt mit dem Titel „Offizielles Dekadenprojekt“ ausgezeichnet.

Die Überreichung der Urkunde nahm in einer Feierstunde im Konstanzer Technologiezentrum Thomas Giesinger vor, der beim Landesverband des Bunds für Umwelt- und Naturschutz (BUND) Koordinator für Ehrenamtsförderung ist. Die UN-Generalversammlung habe diese Dekade beschlossen. Alle 193 Mitgliedsstaaten sollen von 2011 bis 2020 eine besondere Aufmerksamkeit auf den Erhalt der biologischen Vielfalt richten. Es gehe dabei auch darum, Menschen, die sich hierfür einsetzen, den Rücken zu stärken. Und die Naturschule trage dazu bei, die Begeisterung für die Natur zu erhalten. Denn die Botschaft sei: „Das Wissen muss jeder Generation neu vermittelt werden.“

Das sieht der Verein, der sich in zehn Jahren von Konstanz in die Region hinaus entwickelt hat, ebenso. „Das Wissen um die Naturzusammenhänge ist sehr im Schwinden“, so die Vorsitzende Elisabeth von Gleichenstein. Gerade solche langfristigen Projekte wie das in Hegne seien besonders fruchtbar, weil sie umso nachhaltiger auf die Kinder wirken. Die Projektleiterin Schmidt-Halewicz ging auf die durchgeführten Maßnahmen für einen besseren Lebensraum des Steinkrebses ein. Dessen Population sei im Adeheider Bach sehr gut und vital. Schulleiterin Lustig-Frey dankte auch dem Kloster, dessen Ansprechpartnerin Schwester Werenfried Maier zur Ehrung gekommen war.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Historische Momente
Neu aus diesem Ressort
Konstanz
Allensbach
Allensbach
Konstanz
Allensbach
Allensbach
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren