Die neunjährigen Lena und Felix setzen auf Bewährtes bei den Allensbacher Ferienwochen. „Ich gehe zum Kinder-Yoga“, sagt Lena. Da habe sie schon mal mitgemacht und es gut gefunden. Und Felix will wieder töpfern, weil ihm das gut gefallen hat. Lia und Nicolas freuen sich dagegen vor allem auf die Kinonacht des Narrenvereins Alet. Dort wird diesmal der Film „Winnetous Sohn“ gezeigt. Lily will auf jeden Fall wieder zum Kofferkonzert von Zaches & Zinnober gehen, weil sie die Musik mochte.

Stella wiederum möchte diesmal sehr gern bei „Wasser ohne Grenzen“ des DLRG-Ortsvereins mitmachen. Das sei in den Vorjahren nicht gegangen, erklärt sie. Tea hat sich eines der neuen Angebote ausgesucht: „Ich möchte zum Reiten gehen.“ Das könne sie nämlich schon. Wobei Tabea Honstetter und Lisa Gottschalk vom Verkehrsbüro, das das Sommerferienprogramm organisiert, erklären, dass dies ein Schnupperkurs rund ums Pferd im Reitstall Obere Mühle sei, bei dem es nicht nur ums Reiten gehe.

Alle befragten Kinder freuen sich jedenfalls schon auf die Ferienwochen vom 30. Juli bis 10. September. Sie wollen sich das erst seit kurzem erhältliche Programm noch genauer anschauen. Das kann sich lohnen. Lia zum Beispiel findet manchmal den Titel einer Veranstaltung nicht so ansprechend, aber wenn man den Text lese, wisse man mehr. Auf jeden Fall gibt es eine große Auswahl.

„Wir haben wieder ein sehr ausgiebiges Programm“, so Tabea Honstetter. Und: „Wir haben uns Mühe gegeben, dass für jeden was dabei ist.“ Es gebe kreative und sportliche Angebote, vieles im Freien, tolle Theaterstücke und etliche neue Veranstaltungen. So mache auch Bürgermeister Stefan Friedrich mit und öffne für drei Tage das Rathaus für die Kinder. Dabei gehe es in einem Planspiel um den Bau einer neuen Straße im erfundenen Ortsteil Allensbach-Felddorf. Zusammen mit einem Vertreter der Landeszentrale für politische Bildung wolle der Bürgermeister den Kindern die lokale Politik näherbringen. Diese könnten dabei diskutieren und verhandeln und schließlich abstimmen – wie die Großen.

Neu im Ferienprogramm sei ferner Fritz Mühlenweg für Kinder, so Lisa Gottschalk. Die Museumsführerin Monika Leister biete zweierlei Programme – für Kleinere und Größere. Dabei gehe es um Mühlenwegs Forschungsreise durch und das Leben in der Wüste. „Für die Älteren ist das wie ein Schreibworkshop.“ Die Jüngeren könnten malen. Ein weiteres neues Angebot sei in Kooperation mit der Uni Konstanz der Bau eines Floßes aus Lkw-Schläuchen, Brettern und anderen Sachen. Zwei neue Veranstaltungen biete zudem der Naturschutzbund (Nabu), so Gottschalk: Einmal gehe es auf eine Waldentdeckertour, zum anderen werden Libellen inspiziert.

Ums Thema Wald geht es auch beim Gemeindeförster Martin Kreutz. Dieser biete neu einen Kurs an, bei dem ein Insektenhotel gebaut werde, so Honstetter. Und bei einem weiteren neuen Angebot baue die Kunstlehrerin und Künstlerin Lisa Steinmetz mit den Kindern aus Pappmaché eine Murmelbahn. Wobei Honstetter anmerkt: „Ich finde Murmeln ein schönes Spielzeug, dass etwas in Vergessenheit geraten ist.“

Natürlich gibt es auch wieder Musik, Theater, Clownerie und Zauberei. Erstmals dabei ist das Buchfink-Theater mit dem Figurenstück „Josefine und Parcifal“. Und nicht fehlen darf das Musicalprojekt mit dem Musiktheater Lupe. Dabei geht es diesmal um die „Krise um den Käsekönig“. Und viele bewährte und begehrte Angebote gebe es wieder dank des Engagements von Vereinen und Privatleuten: Angeln, Segeln, Handball, Tennis, Ringen, Inliner, Malen, Backen, einen Erste-Hilfe-Kurs und einen Feuerwehrtag. Und natürlich steht auch wieder ein großer Flohmarkt für die Kleinen auf dem Programm.


 

Bis 8. Juli anmelden

Das Programm der Allensbacher Ferienwochen vom 30. Juli bis 10. September bietet über 40 verschiedene Veranstaltungen. Das Faltprogramm und Anmeldeformulare sind im Verkehrsbüro im Bahnhof erhältlich. In den Formularen können Kinder die gewünschten Veranstaltungen ankreuzen. Die ausgefüllten Bögen müssen bis 8. Juli im Verkehrsbüro abgegeben werden. Wenn es bei Veranstaltungen mehr Anmeldungen als Plätze gibt, entscheidet das Los. Im Verkehrsbüro können vom 15. bis 25. Juli die Teilnahmekarten abgeholt werden. Weitere Infos im Bahnhof oder unter Telefon (0 75 33) 801 35 und 801 39. (toz)