Kurz nach null Uhr in der Nacht zu Dienstag: Über Allensbach, Kaltbrunn und Hegne kreist in langsamem Flug ein Hubschrauber. Mehrere Streifenwagen sind unterwegs. Sie suchen, wie Polizei-Sprecher Bernd Schmidt am folgenden Morgen auf Nachfrage erklärt, eine vermisste Person. Der Mann ist Patient einer Klinik und wurde dort nicht mehr gesehen. Gegen 22 Uhr begann der Einsatz und lief bis in die frühen Morgenstunden. Gegen 3 Uhr morgens kam der Vermisste nach Polizeiangaben selbstständig in die Klinik zurück. Warum er das Gelände verlassen hatte, stand zunächst nicht fest.

Der Hubschrauber nutzte den Angaben zufolge unter anderem eine Wärmebildkamera. Sie dient dazu, auch bei Dunkelheit Wärmequellen zu entdecken, wie zum Beispiel der Körper eines Menschen eine ist. Die Polizei verfügt dazu über Helikopter, die voll nachtflugtauglich sind. Nur so war es möglich, zwischen Mitternacht und etwa ein Uhr morgens aus der Luft zu suchen – und zwar vor allem an jenen Stellen, die mit einem Streifenwagen nur schwer zu erreichen sind, wie Waldgebiete oder Ufer.