Die Person, die auf dem Gleisbett stand, habe sich rasch aus diesem entfernt, berichtet eine Sprecherin der Bundespolizeiinspektion Konstanz. Im Zug, an dem gegen 17 Uhr die Vollbremsung vorgenommen werden musste, sei niemand zu Schaden gekommen. „Um das Gebiet abzusuchen, wo sich die Person aufhalten könnte, hatten wir kurzfristig den Polizeihubschrauber in Einsatz“, erläutert die Sprecherin. Viele Bürger hatten den Hubschrauber beobachtet und sich gefragt, warum er über Hegne kreiste.

Der Zugbetrieb auf der Strecke musste kurzfristig unterbrochen werden. Seit 17.30 Uhr fahren die Züge auf der Seehasstrecke wieder regulär. Nach wie vor fahnden Polizeikräfte nach der Person, allerdings nur noch am Boden.