Dass die Kunst- und Einradfahrer des RMSV Aach am vergangenen Wochenende Deutscher Meister geworden sind, ist vor dem offiziellen Empfang nicht zu überhören. Mit lauter Musik und Hupkonzert fährt der Mannschaftsbus durch die schmalen Straßen Aachs, den Hügel hoch und wieder runter. „Das machen wir immer so“, erklärt Cheftrainerin Katja Gaißer am Steuer, das sei ein Erlebnis für die Sportler. Und der ein oder andere, der noch nicht mitfahren darf, strenge sich noch ein bisschen mehr an, um künftig inmitten der Jugendlichen zu sitzen. Die Sportler entscheiden, mit welchem Lied sie durch die Stadt fahren – auf „Wannabe“ von den Spice Girls folgt „Dorfkind“ von Mia Julia und den Dorfrockern. Während sich bei dem 90er-Jahre-Klassiker teils die Silben überschlagen, sind sie beim Schlager sehr textsicher: „Ich bin a Dorfkind und darauf bin i stolz.“ Und diese Dorfkinder haben noch etwas anderes, auf das sie stolz sein können: Medaillen und Pokale.

Nach Musik und Worten wurde den frischgebackenen Deutschen Meistern Hände geschüttelt. Die Pokale erwiesen sich als regenfest.
Nach Musik und Worten wurde den frischgebackenen Deutschen Meistern Hände geschüttelt. Die Pokale erwiesen sich als regenfest. | Bild: Arndt, Isabelle

Sie sind auf den Siegertreppchen fast zuhause

Die Medaillen tragen sie um den Hals, die Pokale stehen vor ihren Füßen, als Aachs Bürgermeister Manfred Ossola sie beim offiziellen Empfang der Stadt begrüßt und ehrt. Plätze auf den Siegertreppchen dieses Landes und sogar dieser Welt sind in Aach längst nichts Neues, 140 Deutsche Meistertitel sammelte der Verein bislang. Dennoch sind Platzierungen weiterhin etwas Besonderes – der RMSV Edelweiss Aach habe ja kein Abo, sagte Ossola. Schon am kommenden Wochenende geht es wieder um den Sieg, dann treten einige Mannschaften bei den Badischen Schülermeisterschaften an. Und die sind ausnahmsweise nicht irgendwo in Baden, sondern im benachbarten Mühlhausen-Ehingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Erste Meisterschaft vor Ort seit einigen Jahren

Nach vielen Jahren richtet der RMSV Edelweiss Aach in der Eugen-Schädler-Halle nämlich erstmals wieder eine Meisterschaft aus – die eigene Halle in Aach sei zu klein. Angekündigt sind 80 Sportler in 54 Teams, die sich in sechs Disziplinen für die Deutschen Schülermeisterschaften im Juni qualifizieren wollen. Teilnehmer der Schülerklasse sind zwischen acht und 14 Jahre alt. Trainer und Pressewart Wilfried Schwarz rechnet außerdem mit 250 Besuchern. Der Verein freue sich über jeden Gast, denn mit den Einnahmen aus der Bewirtung soll die Vereinskasse gefüllt werden. „So ein Wochenende in Köln kostet ungefähr 1500 Euro“, rechnet Schwarz die Kosten für Fahrten sowie Übernachtungen vor.

Der Eintritt zur Badischen Schülermeisterschaft am Sonntag, 26. Mai, ist kostenlos. Beginn ist um 10 Uhr und Siegerehrung voraussichtlich um 14.30 Uhr.

Bis es so weit ist, muss allerdings noch einiges vorbereitet werden. Besonders am Samstag ist laut Schwarz viel zu tun, dann müssen die runden Wettkampfflächen abgeklebt werden – dafür braucht es nur herkömmliches Klebeband, aber auch ein bis zwei Stunden Zeit. Anschließend wollen die neun antretenden Teams des RMSV Aach nochmal trainieren.

Nach den Deutschen Meisterschaften der Junioren ist vor den Badischen Schülermeisterschaften: Janina Setzer, Lilian Hengefeld und Lena Andorinha (von links) treten auch am Wochenende wieder an.
Nach den Deutschen Meisterschaften der Junioren ist vor den Badischen Schülermeisterschaften: Janina Setzer, Lilian Hengefeld und Lena Andorinha (von links) treten auch am Wochenende wieder an. | Bild: Arndt, Isabelle

25 Übungen in fünf Minuten – und bloß kein Patzer

Jede Bewegung soll sitzen, denn es zählt allein der Auftritt beim Wettkampf – egal wie gut ein Sportler sich zuvor geschlagen hat. Fünf Minuten Zeit hat jedes Team für seinen Auftritt, dabei können bis zu 25 Übungen gezeigt werden. Wenn das Sechser-Team beim Training auf dem Einrad rückwärts einen Stern bildet, gehört das schon zu den schwierigeren Übungen. „Wenn man da patzt, ist es unter Umständen vorbei“, sagt Cheftrainerin Katja Gaißer, die selbst Weltmeisterin wurde. Ihr Vater Paul Gaißer hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Kunst- und Einradfahrer in Aach seit Jahren so bekannt und erfolgreich sind: Nachdem er selbst als Kind Gefallen an dem Sport fand, fördert er ihn bis heute.

Das könnte Sie auch interessieren

Während der Wettkampfsaison von Fasnacht bis Ende Juni sind die Sportler des RMSV Aach ständig unterwegs. Für die Trainer bedeutet das nahezu jedes Wochenende einen Wettkampf, für die Sportler meist zweimal pro Monat. Schon einen Tag nach den Deutschen Junioren-Meisterschaften in Köln stehen einige von ihnen schon wieder in der Aacher Halle. „Von nichts kommt nichts“, sagt die Cheftrainerin. Denn Medaillen und Pokale sind in Aach zwar nichts Neues, aber doch noch immer etwas Besonderes.

Blumen für die erfolgreichen Kunst- und Einradfahrer des RMSV Aach gibt es von Bürgermeister Manfred Ossola und seiner Frau Vera (rechts) beim offiziellen Empfang der Stadt.
Blumen für die erfolgreichen Kunst- und Einradfahrer des RMSV Aach gibt es von Bürgermeister Manfred Ossola und seiner Frau Vera (rechts) beim offiziellen Empfang der Stadt. | Bild: Arndt, Isabelle