Bei einer Kontrolle der Trinkwasserversorgung in Aach wurde eine geringe Menge koliformer Keime aufgespürt, wie Helmut Eckert vom Referat Gesundheit im Landratsamt Konstanz auf Nachfrage des SÜDKURIER bestätigt. Die Stadtverwaltung hat die Bürger bereits über Flugblätter informiert, dass das Trinkwasser vorübergehend gechlort werden müsse. Gesundheitliche Beeinträchtigungen seien durch die Vorsorgemaßnahme ausgeschlossen. "Die Chlorung wirkt desinfizierend. Dadurch werden die Keime abgetötet", erklärt Eckert. Achtgeben sollten jedoch Besitzer von Aquarien, da nicht jeder Fisch gechlortes Wasser verträgt.

Nun werde nach der Ursache der Verunreinigung gesucht. Dazu werde zunächst die betroffene Quelle vom Netz genommen und weiter beprobt.