Stadt und Gemeinderat Aach wollen künftig über Bauanträge für Gewerbebetriebe mit Augenmaß beraten und entscheiden. "Wir wollen keine Gewerbeflächen verschleudern", sagte Bürgermeister Manfred Ossola in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Auslöser für die Diskussion war ein Bauantrag für eine Bäckerei im Aachtal mit einer Betriebsleiterwohnung. Diese sei nach Ansicht der Räte und des Rathauschefs im Verhältnis zum Produktionsgebäude überdimensioniert.

Der Gemeinderat rang sich für eine Zustimmung mit zehn Ja- und einer Nein-Stimme durch, weil laut Ossola vor seinem Amtsantritt bereits Zusagen erteilt worden seien. "Ob es verhältnismäßig ist, prüft schlussendlich das Landratsamt", sagte Ossola. Einerseits wolle man mit der Ansiedlung von neuen Gewerbebetrieben Arbeitsplätze schaffen und Gewerbesteuereinnahmen generieren, andererseits seien Gewerbeflächen ein Stück weit zu schade, um sie auf diese Weise zu bebauen.

"Die Fläche wird nicht optimal ausgenutzt, eine spätere Erweiterung ist nicht möglich", sagte Gemeinderätin Simone Hornstein (CDU). Michael Graf (Freie Wähler) sprach von einem Missverhältnis zwischen Gewerbe und Wohnen: "Wir messen nicht mit gleichem Maß wie bei den Nachbargrundstücken."