Ein Paukenschlag: Der Aacher Bürgermeister tritt nicht mehr für eine dritte Amtsperiode an. Die Gründe seien rein familiär und persönlich, versichert Graf. Er wolle sich beruflich neu orientieren und habe dafür schon ein gutes Netzwerk aufgebaut. Die heftige Diskussion im Gemeinderat und Städtchen Aach um ein neues Pflegeheim dürften aber nicht ganz spurlos an Graf vorbeigegangen sein, wenn er dies auch als Grund für den Verzicht vehement verneint. Spätestens im Wahlkampf wären Querelen wieder hochgekocht. Bürgermeister sind in kleineren Gemeinden noch mehr persönlichen Anfeindungen ausgesetzt als in größeren. Das muss man aushalten können oder sich nicht weiter antun wollen. Graf hat sich völlig außerhalb der bisherigen Norm in Hegaugemeinden dafür entschieden, auch im Sinne seiner Familie einen neuen beruflichen Weg zu wählen. Respekt. Das ist auch eine mutige Entscheidung.

albert.bittlingmaier@suedkurier.de