„Gemeinsam für unsere Stadt Aach„, unter dieser Devise stellten sich die Kandidaten aller drei Listen in der kleinen Schulturnhalle den zirka 250 interessierten Bürgern vor. Neben ihren biografischen Daten nannten alle Ratskandidaten die Umsetzung einer zukunftsorientierten Stadtentwicklung im Rahmen des Landessanierungsprogrammes.

Altbürgermeister Pirmin Späth moderierte

Als Moderator fungierte an diesem Abend Altbürgermeister Pirmin Späth. Er freute sich über das große Bürgerinteresse an der Kommunalpolitik. Er bedankte sich auch recht herzlich bei den 17 Bewerbern, die sich für die Wahl für den insgesamt zehnköpfigen Aacher Rat zur Verfügung gestellt haben. Danach informierte Späth noch über den Sinn und Zweck eines Gemeindeparlaments. Alle 15 Kandidaten (zwei waren entschuldigt) saßen auf einem Podium mit Blickrichtung zum Publikum. Zuerst rief Pirmin Späth die Ratsbewerber der CDU zur Vorstellung auf. Hier konnten sich drei Frauen und vier Männer präsentieren. Mit vier neuen und jungen Gesichtern könnten sie sicherlich frischen Wind in den Aacher Rat bringen. Alle sieben Bewerber setzten ihre Schwerpunkte bei der Stadtentwicklung, beim Ausbau der sozialen Infrastruktur und bei einem familienfreundlichen Aach.

Zukunftsorientierte Stadtentwicklung

Ebenfalls mit sieben Bewerbern, zwei Frauen und fünf Männern, treten die Freien Wähler unter dem Leitgedanken „Wir für Aach„ zur Gemeinderatswahl an. Neben den drei bisherigen Räten wollen vier neue Kandidaten, darunter mit Petra Wiedenmaier und Fritz Hengefeld auch zwei ehemalige Gemeinderäte, zur Wahl antreten. Neben ihrem Lebenslauf nannten auch die Bewerber der Freien Wähler eine zukunftsorientierte Stadtentwicklung, verbunden mit einer guten Infrastruktur, für ihre mögliche Ratsarbeit an erster Stelle.

Für die „Unabhängige Freie Liste Aach„, die mit drei Kandidaten antritt, war leider nur Michael Streitberger anwesend, da die beiden anderen Bewerber verhindert waren. „Wir sind angekommen“, so leitete der Neubürger Streitberger seine Bewerbungsrede ein. Auch er und seine entschuldigten Mitbewerber wollen insbesondere bei der Bewältigung der anstehenden Aufgaben die Bürger immer mitnehmen.

Bürger fragen nach Baustellen

Nach der Vorstellung der Kandidaten konnte Moderator Pirmin Späth zur Bürgerfragerunde aufrufen. Die Fragen gingen dann gleich in Richtung Baustellen, insbesondere den Mühlenplatz, die Ortsdurchfahrt und das geplante Pflegeheim betreffend. Nicht immer konnten die Kandidaten präzise Antworten geben. Manchmal, so zum Beispiel beim schon seit drei Jahren geplanten Pflegeheim, lieferte Bürgermeister Manfred Ossola aus dem Publikum heraus die entsprechende Antwort. Abschließend bedankte sich Pirmin Späth bei den Kandidaten und beim Publikum für die gelungene Veranstaltung, bei der man den Eindruck hatte, dass alle Bewerber das Wohl von Aach anstreben.