David Franke, 19 Jahre aus Konstanz, trägt einen Kapuzenpulli mit der Aufschrift „Echte Kerle spielen Orgel“. Orgel und echte Kerle? Bei Organisten denkt man doch eher an gut situierte ältere Damen und Herren. „Naja, das stundenlange Üben an der Orgel in kalten Kirchen ist doch wirklich nur was für echte Kerle“, erklärt er mit einem Lachen. Franke ist einer von sechs jungen Musikern, die am Sonntag, 20. Oktober beim Konzert zum Jahrestag der Orgelweihe in der Stadtkirche St. Nikolaus in Aach unter dem Motto „Jungbrunnen Kirchenmusik„ auftreten. Fünf Jahre ist es her, dass die katholische Gemeinde Aach die renovierte Orgel eingeweiht hat. Die Freude über das gelungene Projekt hält an und wird jedes Jahr mit einem Konzert gefeiert.

Junge Menschen für Kirchenmusik begeistern

Die Aacher Organistin Maja Storch organisiert die Konzerte und sie will damit zeigen, dass Kirchenmusik junge Menschen begeistert. Die Mitwirkenden kommen aus dem Freundschaftskreis C-Kurs des Bistums Freiburg. Einem Kreis, der bei der Ausbildung zum Kirchenmusiker zusammengefunden hat. Storch kann sich vorstellen, das Konzert zur Orgelweihe in Zukunft hauptsächlich jungen Kirchenmusikern zu widmen. Der Kurs hat auch die Organistin und die Jungmusiker zusammengebracht und Freundschaften entstehen lassen. Wenn sich die Musiker treffen, wird gefachsimpelt und es werden Pläne geschmiedet.

Ein ganzes Orchester mit einem Instrument

Auch Johannes von Stryk aus Heiligenberg, 19 Jahre alt, spielt beim Konzert. Das Interesse für Musik und auch die Verbindung zur Kirchenmusik ist bei ihm und Franke schon von Kindheit an da. Nach der C-Ausbildung will Johannes von Stryk Kirchenmusik in München studieren. David Franke hat einen Studienplatz für Kirchenmusik in Mainz. Er sang von klein auf in der Konstanzer Münsterkantorei. Die Begeisterung für die Orgel ist bei beiden ungebrochen und sie ist ansteckend. „Das Privileg, diese einzigartigen Instrumente zur Ehre Gottes und zur Freude der Menschen erklingen lassen zu dürfen, empfinde ich als sehr erfüllend“, sagt von Stryk. „Die Orgel gibt einem die Fähigkeit, nahezu alles zu spielen. Man kann durch die verschiedenen Register fast jedes Instrument nachahmen. Das Gefühl, sich auf die Orgelbank zu setzen und ein ganzes Orchester vor sich zu haben, ist einfach toll“, erklärt Franke seine Begeisterung.

Organistendasein bringt Freude

Storch ist seit vier Jahren Organistin in Aach und kam über den Chor zu ihrer Aufgabe. Dort habe sich rumgesprochen, dass sie Klavier spielt und schon war sie für die Orgel engagiert. Ein Amt das viel Fingerspitzengefühl erfordere, denn als Organistin sei man immer mit der Gemeinde im Austausch und müsse sich anpassen. Aber es mache ihr sehr viel Freude: „Wir haben hier eine liebe Gemeinde“, sagt sie. Menschen, die sich fragen, wie sie ihren dritten Lebensabschnitt gestalten sollen, könne sie das Organistendasein nur empfehlen. „Man tut was für die Gemeinde, Gehirn und Körper bleiben fit und die Musik ist ein Universum ohne Ende“, begründet Storch. Auch insofern sei die Kirchenmusik ein Jungbrunnen.

Aacher Orgel ist ein Schmuckstück

Die Organistin freut sich, auf der Aacher Orgel spielen zu dürfen. „Sie ist ein echtes Schmuckstück“, erklärt sie. Dass die Orgel erhalten werden konnte, sei dem sehr rührigen Gemeindeteam in Aach mit vielen Spendern und Spendenaktionen, dem erzbischöflichen Orgelinspektor Georg Koch und der Orgelbaufirma Wolfram Stützle zu verdanken. Die beiden Jungmusiker sind ebenfalls von der Orgel angetan. „Mit ihrer relativ bescheidenen Anzahl an Registern bietet sie einen Klang- und Farbenreichtum, der es möglich macht, auch für wesentlich größere Orgeln konzipierte Literatur zu musizieren“, erklärt von Stryk. „Klein aber fein“, sagt auch David Franke. „Die Register haben eine charakteristische und tragfähige Tonfarbe und verleihen somit der Orgel trotz eher wenigen Registern einen vollen und starken Klang.“

Das Konzert und die Orgel

  • Die Orgel wurde von Eduard Hieber & Söhne aus Engen erbaut und ab 1873 gespielt, wie Orgelinspektor Georg Koch die Geschichte des Instruments zur Orgelweihe in einer Broschüre beschreibt. 1938 wurde die Orgel von Otto Mönch aus Überlingen umgebaut und erweitert. Im Zuge der Renovierung der Kirche 2009 wurden Teile der Orgel abgebaut und gelagert. Da von der Hieber-Orgel noch erhaltenswerte Substanz vorhanden war, entschied sich der Pfarrgemeinderat 2011, die Orgel umfassend zu sanieren. Im technischen Neubau von Orgelbaumeister Wolfram Stützle wurden das historische Gehäuse und das Pfeifenwerk wiederverwendet.
  • Das Konzert zum fünften Jahrestag der Orgelweihe für Geige, Gesang und Orgel mit dem Titel „Jungbrunnen Kirchenmusik“ findet am Sonntag, 20 Oktober um 17 Uhr in der Stadtkirche St. Nikolaus in Aach statt. Es spielen Andrea Kejci (Solo Geige), David Franke (Solo Gesang) und an der Orgel Simon Fallert, David Franke, Johannes von Stryk und Felix Wunderle unter anderem Stücke von Bach, Telemann und Bruckner. Der Eintritt ist frei, im Anschluss an das einstündige Konzert wird für einen guten Zweck gesammelt und die Orgel kann besichtigt werden.