Der Fanfarenzug Aach veranstaltete zu seinem 60. Gründungstag eine imposante und dennoch familiäre Feier. In einem über dreistündigen Programm voller Überraschungen lebte die Geschichte des Vereins noch einmal auf, wurden Macher der ersten Stunde und aktive sowie ehemalige Mitglieder geehrt.

Partystimmung war in der effektvoll geschmückten Halle angesagt. Mit Disco-Atmosphäre präsentierte der Fanfarenzug mit einem Team digitale sowie musikalisch-optische Show-Effekte der modernen Art. Den Rahmen schufen befreundete Fanfarenzüge mit schmissigem Repertoire, die Gymnastiktanzgruppe mit tollen Kostümen, die Europameister im Hip-Hop-Dancing, die Gruppe The Fallen Empire mit schweißtreibenden und mitreißenden akrobatischen Tänzen sowie eine Premiere in der Sporthalle Aach: eine brillante Lasershow.

"Mit der heutigen Feier wollen wir einmal stolz aufzeigen, was Bürger in Aach in der Vergangenheit und der Gegenwart zu leisten in der Lage waren und sind, sowie beweisen, was Gemeinschaft dabei ausmachen kann", eröffnete Thomas Stützle, langjähriger Vorsitzende des Fanfarenzugs, die gewohnt humorvolle Moderation des Abends. "Aus einer kleinen und lustigen Gruppe, die begeistert Fasnacht feiern wollte, ist ein aktiver Verein mit hohem musikalischem Wert geworden, der aus dem gesellschaftlichen Leben des Städtchens nicht mehr wegzudenken ist", so der stolze Vorsitzende. Auch diese Geburtstagsfeier sei eine gemeinschaftliche Aktion, bei der dem Fanfarenzug viele Mitglieder aus den verschiedenen Vereinen der Stadt mit Rat und Tat zur Seite stünden. "Ohne euch wäre der heutige Geburtstag nicht möglich gewesen", wendete er sich direkt an die zahlreichen Helfer.

Drei Stabsführer und eine Stabsführerin: Wolfgang Gohm, Christine Bader und Enrico Rimmele (von links) dürfen bei der Geburtstagsfeier des Fanfarenzugs ihre Lieblingsstücke dirigieren. Bild: Jürgen Waschkowitz
Drei Stabsführer und eine Stabsführerin: Wolfgang Gohm, Christine Bader und Enrico Rimmele (von links) dürfen bei der Geburtstagsfeier des Fanfarenzugs ihre Lieblingsstücke dirigieren. Bild: Jürgen Waschkowitz

Mit einem Rückblick auf die Entstehung und Geschehnisse der vergangenen 60 Jahre wurde Rudi Stehle beauftragt. Er ist von den Anfängen bis heute nicht nur aktives Mitglied, sondern auch unermüdlicher Förderer und Sponsor. Stehle zauberte als Höhepunkt des Abends alle 65 noch erreichbaren Mitglieder, ehemalige und aktive, gemeinsam auf die Bühne. Ein schönes und eindrucksvolles Bild. Die drei Stabsführer des Fanfarenzuges, Wolfgang Gohm, Enrico Rimmele und Christine Bader, durften ihre Lieblingsstücke dirigieren. Es waren ergreifende Momente für die Stabsführer und das Publikum, das mit großem Applaus für das Erlebnis dankte.

Natürlich durften Ehrungen nicht fehlen. Im Mittelpunkt stand Manfred Schroff, Gründungsmitglied und mit 90 Jahren immer noch dabei, mit "Herz und Seele", wie es Thomas Stützle ausdrückte. Besondere Ehrung empfing auch Josef Stützle. "Er ist nicht nur über 40 Jahre dabei, sondern hat mich damals auch nach langem Drängen zum Fanfarenzug gebracht, wofür ich ihm heute endlich einmal öffentlich 'Danke' sagen möchte", lobte Thomas Stützle seinen Bruder.

Sie werden für viele Jahre aktiven Einsatz beim Fanfarenzug Aach geehrt (von links): Thomas Stützle, Axel Oswald, Josef Stützle, Norbert und Manuele Braun und Wolfgang Gohm. Bild: Jürgen Waschkowitz
Sie werden für viele Jahre aktiven Einsatz beim Fanfarenzug Aach geehrt (von links): Thomas Stützle, Axel Oswald, Josef Stützle, Norbert und Manuele Braun und Wolfgang Gohm. Bild: Jürgen Waschkowitz

Seit Jahrzehnten dabei

  • Entstehung: Von einer als Landsknechte verkleideten Gruppe, die der Narrenzunft angehörte, wurde 1958 die Abteilung Fanfarenzug Aach gegründet. Erster musikalischer Leiter und Stabführer war Ernst Wiederhorn. Dieser Fanfarenzug wurde nach Zerwürfnissen 1970 wieder aufgelöst. Erst 1977 nahm wieder eine geordnete Formation von 17 Trommlern und Bläsern des ehemaligen Fanfarenzugs an Narrentreffen teil. Dieser Auftritt sollte zur Wiedergeburt des Fanfarenzuges werden.
  • Ehrungen: Beim Fest zum 60-jährigen Bestehen wurden für 52 Jahre aktive Mitgliedschaft Wolfgang Gohm und Josef Stützle geehrt. Weitere Ehrungen erfuhren Norbert Braun für 30 Jahre, Manuele Braun für 32 und Axel Oswald für 35 Jahre. Thomas Stützle erhielt für 40 Jahre die Ehrennadel in Gold des Verbandes.