Sport hält jung. Das konnte man beim Jubiläum des Sportvereins Aach-Eigeltingen (SVAE) erleben. 25 Jahre gibt es die Vereinigung der beiden Sportvereine schon. Fußball wurde natürlich in beiden Orten schon viel länger gespielt. Doch vor 25 Jahren erkannte man, dass die Fusion wichtig für den Fortbestand der Vereine ist. Damals beschloss man, in beiden Orten die Sportstätten zu behalten und abwechselnd zu trainieren.

Das Problem, dass man nun zwei Sportstätten unterhalten muss und kein Synergieeffekt zu erreichen war, beschäftigt Vorstand und Kommunen immer noch. Denn beide Clubhäuser sind aus den sechziger Jahren und entsprechen nicht mehr heutigen Bedürfnissen. Darum wurde schon viel investiert, saniert und umgebaut. Doch eine gemeinsame Lösung ist immer noch nicht in Sicht. "Das ist eine Aufgabe, die ich wohl an meinen Nachfolger weitergeben werde", weiß der Vorsitzende Rolf Braun aus Aach. Er ist übrigens der fünfte Vorsitzende des SVAE. Der Festschrift konnte man entnehmen, dass er wie viele andere Mitglieder in den 25 Jahren in verschiedensten Positionen Verantwortung übernahm.

Neben den Clubhäusern, die während der Spiele von Mitgliedern bewirtschaftet werden, wirft er auch einen kritischen Blick auf die Sportplätze. An beiden Standorten gebe es jeweils nur einen Fußballplatz, der den Normen entspreche, der andere sei zu klein. Um Sportplätze spielbar zu erhalten, bedarf es einer Menge Pflege. Das bedeutet Maschinen wie Rasenmäher und Bewässerungsanlagen, aber auch Mitglieder, die sich ehrenamtlich engagieren.

Auch Eigeltingens Bürgermeister Alois Fritschi (links) schaute bei den Fußballspielen auf dem Aacher Sportgelände des Vereins vorbei und führte ein Gespräch mit dem Vorsitzenden Rolf Bauer. Bild. Susanne Schön
Auch Eigeltingens Bürgermeister Alois Fritschi (links) schaute bei den Fußballspielen auf dem Aacher Sportgelände des Vereins vorbei und führte ein Gespräch mit dem Vorsitzenden Rolf Bauer. | Bild: Susanne Schön

Sportlich läuft es für den SVAE gut. "Diese Saison gehen wir wieder in allen Jugendmannschaften an den Start", freut sich Rolf Braun, bei E-, D- und C-Junioren gehen sogar zwei Mannschaften an den Start. Auch die Spielgemeinschaft mit Honstetten und Heudorf habe sich bewährt. Ali Hizar ist der neue Jugendleiter. Ihm geht es nicht nur um sportliche Erfolge, sondern auch um die Werte, die "der Vereinssport hervorragend vermitteln kann". So möchte er eine familiäre Atmosphäre schaffen, die auch außerhalb des Rasens wirkt.

Auch im Jugendbereich bedarf es vieler ehrenamtlicher Helfer, die mit den Kindern und Jugendlichen trainieren und sie betreuen. "Ein Fußballverein ist wie ein Puzzle mit vielen Teilen, die zusammengefügt ein Ganzes ergeben", ruft Rolf Braun alle Mitglieder, Spieler, Sponsoren und Eltern auf sich zu engagieren. Gleichzeitig nutzte er die Chance, sich bei beiden Kommunen für die Unterstützung zu bedanken.

Fußballspiele statt Förmlichkeiten

Statt eines förmlichen Festbanketts mit der Ehrung von Gründungsmitgliedern erlebte man am Jubiläumswochenende die Mannschaften in Aktion. Fußballspiele auf dem Sportgelände in Aach gaben den Mannschaften die Gelegenheit, sich vorzustellen. Und wer nicht spielte, nutze die Chance, mit Freunden am Spielfeldrand zu fachsimpeln oder in Erinnerungen zu schwelgen. Gefeiert wurde am Samstagabend zusammen und man ließ sich auch von Regenschauern nicht die gute Laune verderben.