Nach 55 Jahren, davon 44 Jahren bei Edeka, trat Irmgard Strebel ihren wohlverdienten Ruhestand an. Sie war seit 1977 bei Edeka Schüle, heute Edeka Lemke, als fleißige Mitarbeiterin tätig. Mit einem Rentnerbänkle als besondere Erinnerung an die vielen Jahre und zum Dank für die Treue und Einsatzbereitschaft verabschiedete Geschäftsinhaber Roland Lemke seine langjährige Mitarbeiterin: „Das gebe ich mit Brief und Siegel, dass wir sie vermissen werden.“

Blick auf berufliche Stationen

Nach dem Schulabschluss in der hauswirtschaftlichen Berufsfachschule legte sie die Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau mit einer Prüfung im April 1969 ab. Ihre ersten beruflichen Stationen verbrachte sie in der Textil- und Metallbranche, bis sie durchgehend ab 1975 im Lebensmittelhandel arbeitete. Das Besondere: Seit 1977 war sie bis auf einen kurzen Zeitraum jahrzehntelang am gleichen Standort, dem heutigen Edeka Lemke in der Silberwiese beschäftigt. Dass sie nicht nur bei den Mitarbeitern, sondern auch von den Kunden sehr geschätzt wurde, ist Fakt. Während ihrer Zeit durchlief sie alle Abteilungen im Markt. Sie war Vertretung der Marktleitung und spezialisierte sich im Ernährungsservice auf die beiden Bereiche Obst/Gemüse sowie Fisch/Käse durch interne Weiterbildungen. Als Abteilungsleiterin war sie in ihren Stationen in Lauchringen und Laufenburg ebenso tätig wie in Wutöschingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Irmgard Strebel erlebte während ihrer beruflichen Jahre den Aufbau des Großhandelsmarktes in der Silberwiese. Der Neubau erfolgte durch die Familie Schüle Ende der 70er Jahre. Damals waren Tankstelle und Kfz-Werkstatt, welche sich heute am Ortseingang Horheim befinden, direkt neben dem Lebensmittelmarkt. Seit 1988 wurde der Markt in Regie von Edeka betrieben, im März 2012 wurde er von Michaela und Roland Lemke übernommen und erweitert.

Corona als Herausforderung

Dass ihm das Arbeitsklima unter den Mitarbeitern wichtig ist, bestätigte sie im Gespräch mit dieser Zeitung: „Es hat sehr gut gepasst, es ist ein tolles Team.“ Die vergangenen Monate vor ihrem Eintritt in den Ruhestand waren während der Corona-Pandemie besonders anstrengend durch die Hygieneauflagen, nun kann sie sich auf „Irmi´s Rentnerbänkle“ guten Gewissens ausruhen.

Zum Abschied erhielt Irmgard Strebel ein Rentnerbänkle.
Zum Abschied erhielt Irmgard Strebel ein Rentnerbänkle. | Bild: Yvonne Würth