Zur Hauptversammlung in der Wutachhalle Horheim trafen sich die Kohlrütti-Chlöpfer Horheim zum ersten Mal nach der langen Pause seit März.

„Seht es als Chance an, was wir machen dürfen. Wir haben uns einiges überlegt. Wenn wir uns dran halten, wird es funktionieren“, mahnte bereits zu Beginn der Versammlung der Vorsitzende Johannes Kottkamp im Hinblick auf die aktuelle Corona-Pandemie und die Ungewissheit, ob die geplanten närrischen Veranstaltungen überhaupt stattfinden können. Das Hygieneschutzkonzept wurde von Patrick Meßmer vorgelesen.

Wahlen und Ehrungen

Auf der Tagesordnung der gut zweistündigen Versammlung standen Wahlen und Ehrungen. Sämtlich in ihren Ämtern bestätigt wurden der Vorsitzende Öffentlichkeit Robin Ebner, Dirigent Jens Kaiser (beide nach eigener Aussage ein letztes Mal), Schriftführerin Lena Illig in Abwesenheit sowie Beisitzer Christian Schlegel. Urkunde und Medaille zum Umhängen gab es nach närrischen elf Jahren im Verein für fünf Mitglieder: Beisitzer Florian Bury, Patrick Götz, Vorsitzender Robin Ebner, Vorsitzender Johannes Kottkamp und Kassierer Patrick Meßmer.

Finanzen

Ein sehr großes Plus blieb durch die Veranstaltung „Ramba Zamba“ hängen, weshalb erwogen wird, im kommenden oder übernächsten Jahr einen Ausflug zu unternehmen: Erfolgreich waren auch der Horremer Rosemäntig und der Dorfhock.

Zu den Ausgaben gehört die Anschaffung der Hartplastikbecher, deren Kosten sich die Rüttis mit dem Musikverein Horheim teilen, außerdem gab es von der Gemeinde Wutöschingen ein Drittel der Kosten dazu. Da die Strichliste für die Getränke im Probelokal um die Hälfte weniger Umsatz als bisher erbracht hatte, wird erwägt, wieder zurück zu Bon-Zetteln überzugehen.

Musik

Im Schriftführerbericht von Lena Illig wurde ersichtlich, dass die gemeinsam mit den Guggi-Buchern gespielten Stücke gut angekommen waren. Die Neulinge-Aktion „Schuh des Manitu“ hatte für viel Spaß gesorgt, die Guggis aus Deutschland und der Schweiz hatten sich gegenseitig gefeiert beim zweiten Ramba-Zamba-Tag unter dem Motto „Grenzwertig“.

Dirigent Jens Kaiser sieht trotz 80,4 Prozent Probenbesuch Luft nach oben und wünscht sich Flexibilität bei den Registerproben im frisch renovierten Vereinsheim, für die Gesamtproben darf die Halle genutzt werden.

Die besten Probenbesucher werden zum Dank einen besonderen Ausflug erleben: Matthias Güntert und Simon Kaiser (immer anwesend), Florian Bury, Philipp Süss und Bettina Stüber (eine Fehlprobe) sowie Patrick Brack, Robin Ebner, Lena Illig, Tobias Simon und Thomas Stanitzek (zwei Fehlproben). Die Termine unter Vorbehalt erläuterte der Vorsitzende Robin Ebner. Die Rüttis planen für alle Eventualitäten und sind zuversichtlich. Mit der ersten Gesamtprobe seit der Corona-Krise endete die Hauptversammlung.