Die Gebühren für die kommunalen Kindergärten und Kindertagesstätten in Wutöschingen steigen ab September. Der Gemeinderat stimmte einer Erhöhung der Gebühren um 1,9 Prozent zum neuen Kindergartenjahr 2020/21 einstimmig zu. Damit folgt die Gemeinde den Empfehlungen der kommunalen und kirchlichen Spitzenverbände, wonach rund 20 Prozent der Kosten durch Elternbeiträge abgedeckt werden sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Die Empfehlungen orientieren sich in diesem Jahr ausnahmsweise nicht wie bisher an den Personal- und Sachkosten-Steigerungen von rund drei Prozent“, erklärte Bürgermeister Eble. Die Gebührenerhöhung bewirke somit keine Erhöhung des Kostendeckungsgrades, sondern im Gegenteil eine Verringerung. „Damit bleiben wir bewusst hinter der tatsächlichen Kostensteigerung zurück, um einerseits die Einnahmeausfälle nicht so groß werden zu lassen, andererseits aber auch die Eltern nicht zu stark zu belasten.“

  • Gebühren der Kindergärten: Für ein Kindergartenkind im Alter von über drei Jahren aus einer Familie mit einem Kind erhöht sich die Gebühr von bisher 117 Euro auf 119 Euro. Für ein Kind aus einer Familie mit zwei Kindern unter 18 Jahren wird die Gebühr um zwei Euro auf 92 Euro angehoben. Für ein Kind aus einer Familie mit drei Kindern unter 18 Jahren erhöht sich die Gebühr von 60 auf 61 Euro. Für Familien mit mehr als drei Kindern bleibt die Gebühr bei 20 Euro.

Für die Betreuung der Kinder bis zum vollendeten dritten Lebensjahr in den normalen Kindergärten wird wie bisher die entsprechende Gebühr in doppelter Höhe erhoben.

  • Gebühren der Kindertagesstätte: Die Gebührensätze der Kinderkrippe und Tagesstätte „Villa Kunterbunt“ orientieren sich ebenfalls an den Empfehlungssätzen der Verbände. Auch hier wird ab September 2020 eine Gebührenerhöhung gemäß den Empfehlungen erfolgen. Für ein Kindergartenkind aus einer Familie mit einem Kind über drei Jahre beträgt die Gebühr in der Kindertagesstätte 119 Euro. Familien mit zwei Kindern unter 18 Jahren bezahlen künftig 92 Euro. Die Erhöhung beträgt 2 Euro.

Die Kosten für die verlängerte Öffnungszeit erhöhen sich für Familien mit einem Kind von bisher 162,50 auf 165,40 Euro, für die Ganztagsbetreuung von 278,60 auf 283,50 Euro. Bei zwei Kindern in der Familie kostet die verlängerte Öffnungszeit 127,90 (bisher 125 Euro), der ganze Tag 219,15 Euro (bisher 214,35 Euro).

  • Gebühren der Kinderkrippe: Für ein Kind unter drei Jahren aus einer Familie mit nur einem Kind wird die Gebühr für die verlängerte Öffnungszeit um 7 Euro auf 352 Euro erhöht; für die verlängerte Öffnungszeit werden künftig 410,70 Euro fällig und für die Ganztagsbetreuung 586,70 Euro. Für ein Kind aus einer Familie mit zwei Kindern unter 18 Jahren steigt die Gebühr um 5 Euro auf 261 Euro, für die verlängerte Öffnungszeit auf 304,50 (298,70) Euro und für die Ganztagesbetreuung auf 435 Euro (426,70 Euro). Für Familien mit mehr als zwei Kindern werden die Gebühren ebenfalls angepasst.
Das könnte Sie auch interessieren

Die Gebühr für die Mittagsverpflegung wurde im Juni dieses Jahres bereits erhöht, von 3 Euro auf 3,30 Euro für Kinder über drei Jahre und von 2 Euro auf 2,20 Euro für Kinder bis zu einem Alter von drei Jahren. Der Preis für ein Fünfer-Abo für die tageweise Nachmittagsbetreuung in der „Villa Kunterbunt“ wird von 21 auf 21,50 Euro für Kinder über drei Jahre und von 43,50 auf 44,50 Euro für Kinder unter 3 Jahren erhöht. Für im Ausland wohnende Kinder wird künftig der jeweils doppelte Gebührensatz erhoben.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €