Zur Hauptversammlung traf sich der VfR Horheim-Schwerzen auf dem Gelände des Sportplatzes. Eine rigide Sparpolitik während des Lockdowns minimierte die Kosten. Seit zehn Jahren ist man auf einem „grünen“ Weg, es gab Wahlen und Ehrungen. Die Lockerungen brachten Spielerzuwachs, vor allem bei der F- und G-Jugend. Das Küssaburg-Pokalturnier wurde erfolgreich durchgezogen und gewonnen.

  • „Gelb-Schwarz wird grün“: Mit diesem Spruch erinnerte der Vorsitzende Jürgen Simon daran, dass seit zehn Jahren die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der Sportlerhütte „Enzian“ in Betrieb ist, im Juni konnte die Solaranlage in Betrieb genommen werden, die für warmes Wasser sorgt. Hier dankte er Thomas Vollmann sowie Leo Schneider und Walter Koller: „Wir sind bemüht, unseren ökologischen Fußabdruck zu verbessern.“ Er bat darum, die Pächter der Enzianhütte zu unterstützen, da der Verein davon profitiert: „Wir leben von der Pacht, das ist unser größter Einnahmeposten.“
  • Kritik und Ausblick: Als leidiges Thema wurden die ausstehenden Mitgliedsbeiträge genannt. Wer nicht zahle, dürfe nicht spielen, da kein Versicherungsschutz besteht. Außerdem sollen sich mehr Mitglieder in die Vereinsarbeit einbringen: „Einige machen zu viel, andere zu wenig. Es gibt eine positive Entwicklung, aber es gibt Bereiche, wo es dringend Unterstützung braucht.“ Ein Stadionsprecher (ohne Wahl) wird ebenso gesucht wie weitere Schiedsrichter.
Der Vorstand und die Geehrten des VfR Horheim-Schwerzen (hinten, von links): Vorsitzender Jürgen Simon, Stellvertreter Martin Weißenberger (20 Jahre Ehrenamt im Vorstand), Kassierer Richard Zielke, Wirtschafterin Jasmin Weißenberger, neue Spielausschussvorsitzende Ute Schneider; (vorn, von links:) Jürgen Jäger (25 Jahre Ehrenamt im Vorstand), Bernd Vollmann (25 Jahre Mitglied im Verein), Martin Kipp (25 Jahre Mitglied im Verein).
Der Vorstand und die Geehrten des VfR Horheim-Schwerzen (hinten, von links): Vorsitzender Jürgen Simon, Stellvertreter Martin Weißenberger (20 Jahre Ehrenamt im Vorstand), Kassierer Richard Zielke, Wirtschafterin Jasmin Weißenberger, neue Spielausschussvorsitzende Ute Schneider; (vorn, von links:) Jürgen Jäger (25 Jahre Ehrenamt im Vorstand), Bernd Vollmann (25 Jahre Mitglied im Verein), Martin Kipp (25 Jahre Mitglied im Verein). | Bild: Yvonne Würth

Wie das 100-jährige Bestehen nachgefeiert werden könne, soll überlegt werden. Allerdings habe er gelernt, nicht so weit im Voraus zu planen, angesichts der Corona-Pandemie. Beim jüngsten Wettbewerb von Sparkasse und SÜDKURIER gewann der Verein 500 Euro. „Mein Eindruck: Es haben zu wenig mitgemacht“, sagte Simon. Er erinnerte an die „Visitenkarte Umkleide: Verlasst die Sportanlage so, wie ihr sie antreffen wollt“, außerdem empfahl er als Privatmensch, sich impfen zu lassen. Bernd Kaiser verlas den Bericht von Walter Koller, der sich eine Verstärkung der Jugendtrainer wünscht und den Kontakt zur A-Jugend stärken möchte.

  • Herzensprojekt: Nachdem das Projekt „VfR 2015“ mit der Sanierung der Sportanlage erfolgreich war, startet der Vorsitzende Jürgen Simon nun sein Herzensprojekt „VfR 2025“: „Wir möchten es möglichst breit streuen und Ideen sammeln: Was sind wir? Was wollen wir? Was müssen wir dafür tun?“
  • Finanzen, Förderverein und Marketing: Wegen der noch abzuzahlenden Kredite müsse man in Sachen Finanzen noch immer vorsichtig sein, erklärte der Vorsitzende Jürgen Simon. Alexander Bulz wünscht sich mehr Mitglieder des Fördervereins. Eine Ballspende sowie Winterjacken konnten beschafft werden, der Jahresbetrag sei mit 50 Euro machbar für alle. Ingmar Rudigier hat neue Sponsoren für die Bandenwerbung gewonnen sowie für Aufwärm-Shirts und Handtücher und bat um weitere Spenden oder Ballspenden gegen Spendenbescheinigung: „Wir können jeden Cent gebrauchen.“

Tipp-Spiel und Vergünstigungen

Bernd Kaiser informierte über die Gewinner des Bundesliga-Tipp-Spiels, dessen Einsatz zur Hälfte dem VfR zugutekommt. Sascha Schwieder, Jeremy Utz, Silke Bächle sowie in der Teamwertung Familie Bächle wurden hier Gewinner. Außerdem erinnerte Bernd Kaiser an den Krankenkassen-Bonus durch Vereinsmitgliedschaft sowie die Vergünstigungen bei Sportbedarf.de als „kleine Zuckerle“ der Vereinsmitgliedschaft.