Mit der Gebührenanpassung nach dem sogenannten württembergischen Modell soll erreicht werden, dass rund 20 Prozent der tatsächlichen Betriebsausgaben aller Kindergärten durch Elternbeiträge abgedeckt werden.

„Vor dem Hintergrund einer hohen Inflationsrate, die höhere Kosten nach sich ziehen, wird die Anpassung in diesem Jahr keine Erhöhung es Kostendeckungsgrades bewirken, sondern im Gegenteil mit einer Verringerung einhergehen“, erklärte Bürgermeister Georg Eble, und betont, „Die Spitzenverbände und auch unsere Gemeinde bleiben bewusst hinter der tatsächlichen Kostensteigerung zurück, um einerseits die Einnahmeausfälle nicht so groß werden zu lassen, andererseits aber auch die Eltern nicht zu belasten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Anpassung der Gebühren

Für ein Kind im Alter von über drei Jahren aus einer Familie mit einem Kind erhöht sich die Gebühr von bisher 122 auf 127 Euro. Für ein Kind aus einer Familie mit zwei Kindern unter 18 Jahren wird die Gebühr um 4 Euro auf 99 Euro angehoben. Für ein Kind aus einer Familie mit drei Kindern unter 18 Jahren erhöht sich die Gebühr von 63 auf 66 Euro. Für Familien mit mehr als drei Kindern steigt die Gebühr um einen Euro auf 22 Euro. Alle Beträge lehnen sich an die Empfehlung der Spitzenverbände an. Für die Betreuung der Kinder bis zum vollendeten dritten Lebensjahr in den normalen Kindergärten wird, wie bisher, die entsprechende Gebühr in doppelter Höhe erhoben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gebühren in der Kindertagesstätte: Die Gebührensätze der Kinderkrippe und Tagesstätte „Villa Kunterbunt“ orientieren sich ebenfalls an den Empfehlungssätzen der Verbände. Auch hier wird ab September 2022 eine Gebührenerhöhung gemäß den Empfehlungen erfolgen. Für ein Kindergartenkind im Alter über drei Jahren aus einer Familie mit einem Kind beträgt die Gebühr in der Kindertagesstätte 127 Euro. Familien mit zwei Kindern unter 18 Jahren bezahlen künftig 99 Euro. Die Kosten für die verlängerte Öffnungszeit erhöhen sich für Familien mit einem Kind auf 173 Euro, für die Ganztagesbetreuung auf 296,50 Euro. Bei zwei Kindern in der Familie kostet die verlängerte Öffnungszeit 134,80 , der ganze Tag 231 Euro. Bei Familien mit mehr als zwei Kindern werden die Gebühren entsprechend angepasst.
  • Gebühren der Kinderkrippe: Für ein Kind unter drei Jahren aus einer Familie mit nur einem Kind wird die Gebühr für die verlängerte Öffnungszeit um 14 Euro auf 376 Euro erhöht, für die verlängerte Öffnungszeit beträgt die Gebühr 438,70 Euro und für die Ganztagesbetreuung 626,70 Euro. Für ein Kind aus einer Familie mit zwei Kindern unter 18 Jahren steigt die Gebühr um 10 Euro auf 279 Euro, für die verlängerte Öffnungszeit auf 325,50 Euro und für die Ganztagesbetreuung auf 465 Euro. Für Familien mit mehr als zwei Kinder werden die Gebühren angemessen angepasst.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Kosten für Verpflegung: Während die Kosten für die Betreuung in der Gemeinde erhöht werden, bleiben die Kosten für Mittagsverpflegung unverändert. Der Preis für ein Fünfer-Abo für eine tageweise Nachmittagsbetreuung in der Villa Kunterbunt erhöht sich moderat auf 22,50 Euro für Kinder über drei Jahre und auf 47 Euro für Kinder unter 3 Jahren. Die Eltern können in der Villa Kunterbunt auch flexible Mischformen aus verlängerter Öffnungszeit und Ganztagesbetreuung in Anspruch nehmen. Die Gebühren errechnen sich aus den Tagessätzen für die jeweilige Betreuungsform und werden ab Herbst 2022 ebenfalls angepasst.